Untere Wettersteinspitze, 2.151 m – Abbruch wegen Schnee

Den östlichsten aller Gipfel in der Wettersteinwand zu besteigen war ein seit der Besteigung Oberen Wettersteinspitze bestehender Gedanke, leider mußte die Besteigung der Unteren Wettersteinspitze wegen Schnee in der Schlucht abgebrochen werden, die plattigen Stellen waren zu riskant zu absolvieren. Die Fertigstellung des Projekts wird im nächsten Sommer erfolgen.
Da der Zustieg nach dem Franzosensteig nicht ganz einfach zu finden ist soll dieser Beitrag dazu dienen, denselben näher zu beschreiben.

Untere Wettersteinspitze von Mittelwald aus gesehen

Der Zustieg ist ein Jagdsteig und es täuscht der Eindruck nicht, daß er nicht offiziell aufscheinen soll. Weder im AV-Kartenwerk noch in Outdooractive ist er zu finden, nicht einmal Steigspuren. Ebenfalls nicht die kleine Jagdhütte, die etwa auf 1.670 m liegt (jene im Kartenwerk auf 1.390 m verzeichnete liegt bei weitem nicht auf der Strecke vom Franzosensteig zur Unteren Wettersteinspitze).

Start in der Schanz in Unterleutasch

Es liegt nicht im Interesse des Verfassers hier eine Völkerwanderung in dieses Gebiet zu erzeugen, aber ein bergsteigerischer Zugang zur Unteren Wettersteinspitze muß beschrieben werden dürfen. Begeher dieses Berges sind auch keine grölende Touristenmasse, die die Fauna stören würde.

historische Markierung am Franzosensteig

Vom Parkplatz in der Schanz, in Unterleutasch, kurz vor der Landesgrenze zu Bayern, vorbei an den wenigen Häusern, wird der Ausgangspunkt vom Franzosensteig erreicht.

leicht abschüssige Lichtung, vorne rechts im beleuchteten Teil hinauf

Seinen Namen hat der Steig von französischen Truppen, die 1805, geführt von Bayern, über den Kamm der auslaufenden Wettersteinwand hinterrücks die Schanz angegriffen haben und den Einmarsch nach Innsbruck fortsetzen konnten.
Die Schanz war eine Wehranlage der Tiroler, nach der Leutaschklamm gelegen, zur Verteidigung des Landes gegenüber den napoleonischen Truppen.

Blick in Aufstiegsrichtung

Auf diesem gut markierten Steig wird im Wald auf die Kammhöhe aufgestiegen. Oben wird das Gelände flacher und dabei übersieht man fast den Hochpunkt auf 1.405 m, bei dem der Steig zum Wandfuß der Unteren Wettersteinspitze beginnt.

Rückblick nach der Linkskurve

Dort wird scharf links abgebogen und schwach sichtbaren Steigspuren gefolgt, die bald an Steinen mit grünen Markierungen vorbeiführen. Mit etwas Gespür für die logische Richtung und die Steigspuren kommt man immer wieder an die Markierungen, bis es leicht abwärts geht.

Untere Wettersteinspitze etwa von 2/3 der Steiglänge aus gesehen

Wo es abwärts geht gibt es eine kleine Lichtung an der sich der Aufstieg scharf rechts ansteigend wendet. Diese Stelle darf man nicht versäumen.
Steigspuren bestehen zwar, jedoch ist es eine Frage des Lichteinfalls, ob man sie im Vorbeigehen findet.

an der Jagdhütte

Nach kaum 50 m bergauf biegen die Spuren neben einer großer Fichte hinter einen kleinen Hügel und links werden wieder deutlicher. Als weiteres Zeichen von der Lichtung aus beachte man ein undeutliches Steinmandl, aus nur einem auflagernden Stein (siehe Bild oben).

bei der ersten Latschengasse

Nach dieser Stelle ist der Steig recht gut sichtbar. Nach der Jagdhütte, führt der Steig aus den Latschen heraus auf eine Schuttfläche und über diese hinauf über eine Steilstufe. Die Orientierung fällt nicht schwer, weil man den südlichen Kopf der die Schlucht bildet im Visier hat.

Umgehung von Schnee bedeckt und nass

Nach der Steilstufe erreicht man eine Wiesenfläche, die oben, wo sie steiler wird, abgerutscht ist und eine offene Schotterfläche hinterlässt. Dort hinauf, durch die Latschen hindurch, durch eine Senke, wieder durch eine letzte Latschengasse und der weitere Weg in die Schlucht ist einsehbar.

noch einmal die gewaltige Aussicht in die Unterleutasch

Mühsam nach dem Ende der Latschengasse über die Reise hinauf zum Felsansatz. Die unterste Partie ab der Bronze-Gedenktafel ist leicht zu klettern, oben wird das Plattengelände steiler und vor einer glatten Fugenwand haben wir aufgrund der Schneeauflage und des nassen Felses den Aufstieg abgebrochen.

Mils, 17.10.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × drei =