Der Jänner 2014 – bildlich festgehalten im vorderen Halltal

Nach nunmehr gut sechs Wochen hier ein schwaches Lebenszeichen  von „Bergsteigen hinter’m Haus“.
Die hektische Vorweihnachtszeit und die Schi-Renntätigkeit – auf der anderen Talseite und anderswo –  ließen keinen Freiraum, um die Wandlungen von Natur und Jahreszeit im Halltal zu erleben und festzuhalten. Alle Aktionen fernab der passierenden Natur im Halltal haben aber auch ihre gesellschaftich/sozialen Berechtigungen und möglicherweise ist die lange Pause auch eine Kreative gewesen; für die Leistungsbereitschaft in eineinhalb Stunden die 600Hm zur Winklerhütte und zurück zum Parkplatz bei der Sprungschanze war die Pause jedenfalls gut.

2014011212
201401124

Die heutige „Blitzrunde“ über die, von der I. Ladhütte nordöstlich abzweigende Ladhüttenklamm führte mich vorbei an den beiden freundlichen Baumgeistern – möglicherweise junge Verwandte des gewaltigen, mächtigen Bettelwurfgeistes?
Die Matschgerer am Fuße des Halltales in Absam und Mils mögen mehr über die Verstrickungen und Verwandschaften dieser Erscheinungen wissen, ich mag die Gesellen jedenfalls auch ohne genaue Kenntnis der Mythologie die sie umgibt gerne sehen und mußte heute mitfühlen wie sie  nach Schnee auf ihren Häuptern bettelten.

Am weitern Weg fand ich die leicht bewaldeten wiesen unter der Halltalerhütte im selben zarten Beige des vor vielen Wochen endenden Herbstes wieder. Ohne jeden Schnee eine traurige Erscheinung im Jänner eines Alpenjahres.

201401125

Auf der Winklerhütte angelangt erwischte ich „au point“ die Verdunkelung durch die verschwindende Sonne hinter der, vom Hochmahdkopf östlich herabziehenden Flanke.

2014011215

Interessante Lichtverhältnisse, die per Foto gar nicht so voll und prächtig wiedergegeben werden können, versuchte ich in den knappen Minuten einzufangen.

2014011219

Temperaturen die mich sogar während des Abstieges über die Halltalerhütte schwitzen ließen erinnerten mich eher an einen März Nachmittag. Der Blick ins tiefe Halltal mit der noch winterlichen Speckkarspitze und der orange Farbton auf Wechselspitze und Fürleg waren um dreiviertel Fünf phantastisch anzusehen.

201401122

201401123

Die Hoffnung bleibt, daß das wichtige Weiß im Halltal bald folgt und einige Wochen lang andauert, damit für die richtigen Abläufe in Flora und Fauna in den nachfolgenden Jahreszeiten gesorgt ist.

Mils, 12.01.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 11 =