Grünstein, 2. 663 m – über Westgrat

Vom Gipfel nach Westen geblickt fragten wir uns nach seiner Besteigung über den Ostgrat, wie es wohl am Grat weitergehen würde, vielmehr, ob eine Gratbesteigung von Westen auf den Grünstein möglich ist und lohnt.
Dem AV-Führer entnimmt man die Möglichkeit dazu, beschrieben als abwechslungsreichstem Anstieg, der vom Hölltörl und vom Marienbergjoch über den Verbindungssattel zu den Marienbergspitzen möglich ist.

am Weg zum zweiten Riffel- – unterhalb von Simon eine schmale Mauer mit dem atemberaubenden Tiefblick in die Nordrinne

Mit diesen verheißungsvollen Aussichten auf eine bärige Gratkletterei machten wir uns kurz vor sieben Uhr vom Gasthaus Arzkasten aus auf den Weg und wählten den Anstieg über das Marienbergtal. Im Schatten und mit der abstrahlenden Sonnenbeleuchtung von den Handschuhspitzen im Tal gegenüber erreichten wir die Marienbergalm gegen acht Uhr, noch keine Zeit zur Einkehr in die nette Alm.

Grünstein von Locherboden aus gesehen – die vier Riffeln am Westgrat gut sichtbar

Die erste Möglichkeit den Anstieg auf der Nordwestseite des Grünsteins einzusehen bot sich einige Gehminuten unterhalb der Alm.

Grünstein Westgrat und links Östliche Marienbergspitze vom Marienbergtal aus; in der Mitte führt der Anstieg hinauf

Die wild zerklüftete Westseite des Grünsteins erlaubt keinen sonderlich aufschlussreichen Blick die im AV-Führer beschriebene Route zu erkennen, sie verschwimmt zu sehr mit der Östlichen Marienbergspitze und erst mit dem nordwestlichen Winkel am Marienbergjoch tritt die Aufstiegsroute klarer in Erscheinung.

der Sattel zwischen dem Grünstein und der Östlichen Marienbergspitze wird angesteuert

Ein kleiner Nachteil beim Zustieg über das Marienbergtal besteht in dem etwas weiteren Weg zurück vom Joch zur großen Schuttreise zwischen Östlicher Marienbergspitze und Westteil des Grünsteinmassivs, die oben, an ihrem Ursprung den Beginn des Aufstiegs im Fels bildet.

im oberen Arzbödele

Wir stiegen an geeigneter Stelle (latschenfreie Hänge) vom Steig zum Hölltörl auf Steigspuren in den begrasten Hang – das obere Arzbödele – ein und querten auf ihm wieder leicht zurück nach Norden, um den Rand der Schuttreise zu erreichen, entlang dessen wir zur Klamm am Ursprung der Reise aufstiegen. Im obersten Teil wird dabei eine Wasserrinne mit unangenehmen Rutschflanken überquert.

am oberen Ende des Arzbödeles – Näherung an die Reise zwischen Östlicher Marienbergspitze und Grünstein Westgrat

In der Klamm beginnt leichte Felskletterei über die ersten Absätze an der Grenze zwischen unterem alpinem Muschelkalk (rechts, südlich), der gleich im Aufstieg verschwindet und der Reifling Formation (links, nördlich), in der bis zum Sattel aufgestiegen wird.

Blick nach Westen auf den Wannig

Gleich nach den ersten Absätzen und der Klamm kann rechter Hand ein Seil oberhalb der steilen, von gut gangbaren Rissen durchzogenen Flanke gesichtet werden, zu dem man aufsteigt und auf einer begrünten Rippe zwischen der Flanke der Ö. Marienbergspitze und dem Grünstein Westteil endet. Auf dieser Rippe wird weiter aufgestiegen.

nach wenigen Minuten rechts in die Flanke mit dem Seil am oberen Ausstieg

Weiter oberhalb zwingt eine aufragende Felswand auf der Rippe nach rechts, etwas näher zum Grünstein hin und man verliert die schön beleuchteten, bizarren Türme der Ö. Marienbergspitze aus den Augen.

am Rücken oberhalb der Flanke – der weitere Aufstieg erfolgt im rechten Teil der Senke

An dieser Stelle tritt grauer Reiflinger Knollenkalk mit seinen wellig knolligen Oberflächen deutlich ins Auge und deutlich ist auch die Abgrenzung vom aufragenden Wettersteinkalk des massiven Westteils des Grünsteins. Wir folgten dem sehr interessanten Verlauf der dünnbankigen und steil südfallend bis aufrecht gestellten Schichten bis zum Sattel.

hinter Simon werden die Reiflinger Knollenkalkbänke sichtbar

Weiter oben verflachte sich die Felskuppe der Mittelrippe zwischen Ö. Marienbergspitze und Grünstein wieder und die wild zerfurchte Südflanke der Ö. Marienbergspitze trat wieder schön zutage.

Aufstieg im sich weitenden Kar in Reiflinger Knollenkalken

Bei der Betrachtung aus diesem Winkel stellten wir uns die Frage ob und wo es eine Abkletterstelle gibt, um von der Ö. Marienbergspitze auf den Sattel und weiter zum Grünstein zu kommen.

die Rippe wurde rechts überwunden, links wird wieder die Östliche Marienbergspitze sichtbar

Gegenteiliger Meinung diskutierten wir bei der Betrachtung der Flanke kurz über die Möglichkeiten wobei Simon, der den Eindruck von der Besteigung der Ö. Marienbergspitze vom Vorjahr vom Gipfel aus noch geistig vor sich hatte, schüttelte den Kopf und meinte, daß er sich einen Abstieg ohne Abseilen nicht vorstellen kann.

 

Östliche Marienbergspitze vom Sattel aus gesehen

Tatsächlich erscheinen die Wände bei näherer Betrachtung in Sattelnähe als sehr schwierig und wir beschlossen, dieses Thema auf eine Besteigung der Ö. Marienbergspitze zu verschieben um von oben nochmals näher die Wand zu erkunden.

Blick auf den Grünstein Westgrat – links im Hintergrund bereits der Grünstein sichtbar

Im Rücken bei Betrachtung der imposanten Südwand befindet sich unser Aufstieg auf den Westgrat und die entfernte Perspektive aus der Ferne ist bei der Suche nach einem Einstieg in die Nordwand des Grünstein Westgrates eine vorteilhafte. Weiters kann von dort aus auch der Grünstein eingesehen werden, um einen Entfernungseindruck zu bekommen.

Blick vom Sattel auf den Drachengrat mit Hinterem und Vorderem Drachenkopf

Sofort fiel uns in Sattelnähe ein Riß- und Bändersystem in der sonst geschlossenen und mächtigen Wandfront auf, das durch die Wand in die obere Flanke des Westgrates führen sollte und wir überquerten den Sattel mit atemberaubender Aussicht auf die nördliche Mieminger Kette und hinab zu den Seen.

am Nordgrat zum Hinteren Drachenkopf die Grenze zwischen Reiflinger Bankkalk (südlich) und Wettersteinkalk (nördlich) perfekt zu erkennen

Vom Sattel aus sehr eindrucksvoll zu betrachten ist die geologische Trennfuge am oberen Drachenkopfgrat, gleich nach dem Gipfel des Grünsteins, zwischen Reiflinger Bankkalk (südlich) und Wettersteinkalk (nördlich, zum Einschnitt bis in das Kar vor dem Hinteren Drachenkopf hinab reichend) die vertikal verläuft und eine markante Linie darstellt.

Simon vor einem mittig im Sattel liegenden Gratkopf, der überschritten wird

Ein weiterer geologischer Einschub am Drachenkopfgrat befindet sich in der tiefsten Einschartung vor dem nördlich gelegenen Hinteren Drachenkopf und zwar tritt hier dunkelgrauer Partnachkalk deutlich sichtbar zutage (Bild davor).

Blick auf den Aufstieg mit dem Weg zum Marienbergjoch in der Tiefe

Bei der Annäherung an die vermutete Aufstiegswand trat die Route eindeutig hervor und beide interpretierten wir denselben – aus unserer Sicht einzig gangbaren – Verlauf durch die Wand.  Die Route führt am Wandfuß einige Meter weg vom Sattel nach Westen, bevor eine leichte Muldung in der Wand mit gut überkletterbaren Felsstufen, recht festem und gutgriffigem Wettersteinkalk erreicht und direkt in Falllinie ansteigender Kletterei bewältigt werden muß.

 

Simon in der Nordflanke des Westgrates des Grünsteins – in direkter Linie geht es in mäßig schwieriger Kletterei hinauf

Zur besseren Übersicht der Bilder blieb der Verfasser noch vom Wandfuß weg, während Simon über ein leicht steigendes Band zum Aufstiegspunkt der Kletterei anstieg.

vom Sattel wird auf mittelbreitem Band vorher etwa 30 bis 40m westwärts gequert

Die Stufe dürfte etwa 30 bis 40 Hm umfassen, wird oben flacher und dadurch mit mehr Schutt überdeckt. Sie endet mit einer Flachstelle auf einem kleinen Teilgrat zum Wandmassiv hin und ist umgeben von eindrucksvoll zerklüfteten Türmchen und vielen kleinen Schuttreisen, sowie mit einem massiv sperrenden Felsriegel in Gratrichtung.

Rückblick auf die untere Wandstufe zum Sattel zwischen dem Westgrat des Grünsteins und der Östlichen Marienbergspitze

Dem Felsriegel wichen wir auf einer Art Rampe, die oben in eine zu überkletternde Felsstufe übergeht rechts ansteigend aus womit wir – optisch begleitet durch das Eintauchen in Sonnenlicht – den Grat erreichten und die dunkle Nordflanke des Westgrates auf den Grünstein verließen.

flachere Steilstufe zum Westgrat des Grünsteins

Die nette Kletterei durch die Flanke mißt etwa 60 Hm und der Höhenunterschied zum Grünstein Gipfel beträgt am Grat noch etwa 50 Hm, die allerdings mit etwas Auf und Ab am Grat etwa 100 Hm Aufstieg bedeuten. Der Abstand am Grat dürfte zwischen 220 m und 250 m betragen und wir waren einigermaßen erstaunt über die Nähe des Gipfelkreuzes.

am Westgrat angekommen – Grünstein Gipfel bereits sichtbar

Am Grat besticht die Aussicht nach Norden und in die Tiefe mit ihrem Farbunterschied zwischen dem hellen Wettersteinkalk und den grauen Reiflinger Knollenalken. Im Norden erheben sich majestätisch die Östliche Marienbergspitze und der Wamperte Schrofen, der so häufig falsch geschrieben wird, wenn man des Tiroler Dialektes nicht mächtig ist. Wampert ist man dann, wenn man eine Wampe hat, also einen dicken Bauch.

Blick nach Norden auf Östliche Marienbergspitze und rechts der Wamperte Schrofen

Der Grat führt zunächst steil nach oben auf einen Vorkopf, der – wie könnte es am Grat anders sein – auf seiner Rückseite einen Abstieg in die nächste Scharte aufweist. Und der Abstieg jenseits ist der Kniffligste im Übergang zum Grünstein. Knifflig hinsichtlich der Steilheit und dem Übertritt auf einen Klemmblock, der den jenseitigen Aufstieg auf den nächsten Gratabschnitt ermöglicht.

Blick nach Süden auf das Riffeltal und den Höllkopf

Ihn unten zu umgehen wäre möglich, jedoch bergsteigerisch verfehlt. Im festen Fels gewinnt man schnell Vertrauen in den kurzen steilen Abstieg und erfreut sich des Blickes auf die lange Wettersteinmauer im Norden durch die enge Scharte.

leichte Gratkletterei bis zu den Riffeln

Ein paar Meter des Aufstieges hinter der Südkante der folgenden Gratschuppe reicht der Blick auf den ersten der vier Riffeln, die nicht nur das Riffeltal bezeichnen und bereits von Locherboden aus sichtbar sind, sondern auch ganz nett zu begehen sind.

und Abkletterstelle auf den Klemmblock

Eine derartige Erscheinung kennt man im Karwendel von den Gratköpfen am Grat von der Scharte zwischen den Bachofenspitzen auf die hintere der beiden.

 

Passage des ersten Riffels auf dessen Nordseite – der immense Nordabfall wird erst vor dem zweiten Riffel sichtbar

Den ersten, so heißt es im AV-Führer, umgeht man nordseitig. Auch wenn man mit der Vorstellung an nordseitige Verhältnisse seine natürliche Hemmung hat ist diese Umgehung eine der Harmlosesten weit und breit.

während der erste Riffel ein schönes Felsenfenster mit großartigem Blick auf das Gurgeltal bietet

Der Überstieg vollzieht sich auf einem breiten, eher flachen Band mit, jenseitig, einem kleinen „Dach über dem Kopf“ und gleich darauf einem Felsenfenster mit Blick ins Gurgeltal. Der Westlichste der Riffeln – ein einmaliger Ort.

 

Rückblick vor der Passage des zweiten Riffels auf dessen Südseite

Der Zweite der Riffeln folgt sogleich. Im Abstand von wenigen Metern erhebt sich der nächste Felskopf, der dann, wie alle übrigen, unspektakulär südseitig umgangen wird. Der Überstieg auf den zweiten Riffel findet auf einer schmalen Felsmauer mit aufregendem Tiefblick in die schauerliche Grünstein Nordwand statt und aufgrund der Schmalheit der Mauer bleibt die Spannung auf wenigen Schritten bis zum Riffel erhalten.

weiteres Felsenfenster zwischen dem zweiten und dritten Riffel mit Ausblick auf den Wamperten Schrofen mit dem Pitzenegg im Hintergrund

 

Seine leicht überhängende Form und das schmale Band bedingen am zweiten Riffel ein wenig Artistik, jedoch ist die Passage gut machbar. Alternativ kann er ein paar Meter darunter umgangen werden.

Südpassage unterhalb der letzten beiden Riffeln – von ihrer Dimension bekommt man nichts mehr mit, sie werdfen direkt und ohne Kletterei passiert

Hinter dem zweiten Riffel und noch vor der nächsten leichten Passage der beiden letzten Riffeln gibt es unter einem kurzen Aufstieg nochmals ein bäriges Felsenfenster in den Norden, das man nicht versäumen sollte zu erkunden.

zwischen letztem Riffel und dem Gipfelaufschwung zum Grünstein bietet sich erneut ein toller Ausblick, diesmal auf die Ehrwalder Sonnenspitze

Die Passage der folgenden Riffelzähne erfolgt harmlos an ihrem Fuße. Der letzte Aufschwung auf den Gipfelaufbau des Grünsteins führt – wenig ansteigend – an einer bemerkenswerten Scharte mit gewaltigem Ausblick auf die Ehrwalder Sonnenspitze vorbei.

Aufstieg unterhalb des Gipfelaufschwungs – das Gipfelkreuz des Grünsteins bereits sichtbar

Nach diesem tollen Ausblick führt der Aufstieg steiler weiter und mündet knapp unterhalb des Gipfels in den Normalweg auf den Grünstein über das Riffeltal und in wenigen Minuten wird der Gipfel über die letzten brüchigen Felsabsätze erreicht.

wieder einmal am schönen Grünstein, 2.663 m

Immer wieder erstaunt am Grünstein das völlig intakte Gipfelkreuz von 1967. Einzig der wetterseitige Metallschutz am Hirnholz gibt Anlass zur Sorge, daß es rascher Schaden erleiden könnte als nötig.

Rückblick auf die kurze und nette Kletterei am Grünstein Westgrat

Imposant anzusehen ist der Drachenkopfgrat, der gen Norden zieht und mit ein wenig Phantasie kann man den Rücken und einen gewaltigen Kopf eines Drachens erkennen und der Grat wären dessen Rückenschilde. Der Begriff Drache leitet sich allerdings nicht von deutschen Wort, sondern vom slawischen „draga“ ab, welche „eine durch Abrutschung entstandene Mulde am Hang“ bezeichnet (FINSTERWALDER 1951, S. 185).

die Nordkare am Grünstein – gerade noch an der Ostflanke des Vorderen Drachenkopfes der Seebensee sichtbar; Hintergrund Zugspitzmassiv

Richtung Osten entsendet die Mieminger Kette vier Nordgrate, die jeweils mit einer massiven Einschartung zur Hauptkette gekennzeichnet sind.
Der erste und kürzeste trägt die Drachenköpfe, der zweite die Tajaköpfe, ein Kar weiter befindet sich ein Nordgrat, der seine Einschartung nicht direkt an der Nordwand hat, sondern erst nach einer signifikanten Gratstrecke und der die Igelsköpfe trägt und der letzte Nordgrat, mit einem massiven und hohen Gipfel geschmückt, dem Breitenkopf, verläßt dieser die Mieminger Kette vom Hochplattig nach Norden. Der durchaus imposante Breitenkopf ist in fünf Kilometer Entfernung noch vor der mächtigen Nordflanke der Mitterspitzen sichtbar.

Blick vom Grünstein nach Osten mit Drachensee und den Nordgraten, Tajaköpfe, Igelsköpfe und zuletzt der Breitenkopf; im Osten der Hauptkette die mächtigen Griesspitzen

Letzterer stellt den höchsten aller Gipfel der Nordgrate dar dürfte aufgrund seiner kurzen, eher abfälligen Beschreibung im AV-Führer nicht häufig begangen werden. Vom Grünstein aus sehen seine Flanken nicht uninteressant aus und damit wurde er für eine Erkundung ins Auge gefasst.

Seine Besteigung über das Igelskar und der Begrenzung durch die mächtigen Hochplattiggipfel ist dieselbe wert. Die kurze, scharfe Gratstrecke bildet einen begehenswerten Abschluß und mit dem Abstieg ins Schwarzbachkar kann der Routinierte mit Orientierungsgabe eine bärige Runde im Gaistal von der Leutasch aus abschließen.

Abstiegsrippe links vom Riffeltal, unten der Arzberg, unser Abstiegsziel

Nach Süden werden in der Mieminger Kette kaum scharfe Grate entsendet. Direkt an den Grünstein schließt mit seichter Scharte am Hölltörl der Höllkopf an, der den höchsten Abschluß des langen Südrückens des Arzbergs darstellt. Das Hölltörl stellt auch die Grenze zwischen dem gipfelbildenden Wettersteinkalk und dem Hauptdolomit des Arzbergs dar.

die Riffeln im Abstieg vom Riffeltal aus gesehen

Den Abstieg unternahmen wir durch das Riffeltal, um über die Schotterreisen rasch abfahren zu können. Der Normalaufstieg auf den Grünstein findet großteils auf der – im Abstieg gesehen – linken Rippe vom Riffeltal statt.

leichte und nette Kletterei in der Felsstufe zwischen Hölltörl und Riffeltal

Zum Abschluß, und mit genügend Zeitreserve des eher kurzen Abenteuers der Besteigung des Grünsteins über den Westgrat ausgestattet, unternahmen wir die Erkundung des Arzbergs.

bester Wettersteinfels – beste Laune

Vom Hölltörl sind dabei lediglich 70 Hm zu überwinden, bevor man auf dem Plateau dieses regionaltouristisch höchst wichtigem Gipfelchen steht, stellt es doch den Höhepunkt der Wanderrunde zwischen den beiden parallellaufenden Marienberg- und Lehnbergtal dar. Dementsprechend vielen Wanderern begegneten wir dort.

Grünstein vom Zäunlkopf aus gesehen

Die Besucherströme beschränken sich jedoch ausschließlich auf den Höllkopf und versiegen einige Meter hinter dem Gipfelkreuz, von dem es, nach Süden, keinen im Kartenwerk verzeichneten Weg mehr gibt. Im AV-Kartenwerk finden sich Steigspuren bis hinab zur Arzbergmahd und diese wollten wir, nach teilweiser Einsicht vom Grünstein aus, im Abstieg erkunden.

Westliche Griesspitze vom Zäunlkopf aus gesehen

Zusammenfassend kann vorweggenommen werden, daß dieser Bergbuckel, nach einigen kurzen und sanften Gegenanstiegen auf Zäunl- und Hoher-Kopf tatsächlich freigeschnitten an der Arzbergmahd endet. Dort endet auch der sichtbare Steig und einen weiteren Abstieg durch den Wald konnten wir nach kurzer Suche nicht finden, vermuten ihn aber Richtung Ostnordost, zum Ende eines Fahrweges mitten im Lehnbergtal, von dem ein Anstieg kaum 150 Hm und nur 700 m Strecke zur Mahd beträgt.

der Arzberg mit seinem Gipfel auf 1.905 m (stirnseitig am Ende des Rückens)

So ließen wir die Schafe, die unter einer freistehenden Tanne Schutz vor der Sonnenbestrahlung suchten, zurück und stiegen an der Stirnseite des Rückens weglos durch den Wald ab. Den Weg zum Parkplatz erreichten wir an der Abzweigung nach Weisland etwa 300m vor dem Ende des Waldes bei Arzkasten.

die Arzbergmahd mit neu erbauter Hütte und den Schafen unter der Tanne im rechten Bilddrittel

Die wirklich schöne Besteigung des Grünsteins über den Westgrat erfordert etwa 7:30 Stunden (bei unserer Abstiegsvariante, sonst ggf. eine gute halbe Stunde weniger) und erstreckt sich über gut 12 km. Bei unserer Abstiegsvariante werden 1.700 Hm zurückgelegt, sonst gut 100 Hm weniger.

Mils, 15.08.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + zwei =