Katzenkopf, 2.530m über Südwestgrat

Gleich vorweggenommen sei, daß mir nicht verständlich ist, warum man eine so schöne Grattour brach liegen lassen kann und in keiner Weise pflegt; das hat sich der Katzenkopf nicht verdient.
Der Karwendelführer widmet sich in der Beschreibung des „Südgrates“ kaum dem richtigen Einstieg vom Steig ins Rigelkar aus, beschreibt aber dafür die Möglichkeit wo es nicht geht.

Der Katzenkopf ganz rechts mit Gratturm und Kleinem Katzenkopf links

Der Katzenkopf ganz rechts mit Gratturm und Kleinem Katzenkopf links

Schon bei der letzten Tour auf die Jägerkarspitzen ist mir der Grat zum Katzenkopf aufgefallen. Einen markierten Zustiegsweg zum Grat gibt es nicht und so muß die Intuition her.

nein, noch nicht!

nein, noch nicht!

Ich wußte, daß ich in keinem Fall lange steile Reisenpartien machen möchte und so bin ich so weit wie möglich am Steig in das Rigelkar aufgestiegen und habe alle in Betracht kommenden Abzweigungen beurteilt.

dieser ist es, Höhe 1.665m und man sieht einen Steig abzweigen

dieser ist es, Höhe 1.665m und man sieht einen Steig abzweigen

Auf 1.665m fand ich in einer Rechtskurve des nun schön ausgeschnittenen Steiges ins Rigelkar einen nicht sofort sichtbaren abzweigenden Steig rückwärts in die von mit ausgemachte Rinne. Das muß es sein dachte ich und behielt Recht.

dahinter die Rinne, die möglichst anstrengungsarm erreicht werden soll

dahinter die Rinne, die möglichst anstrengungsarm erreicht werden soll

Die Reisenpartien, die man am Ende des Steiges in direkter Falllinie zu den Wandfüßen gehen muß sind maximal 80Hm hoch und über 30-40Hm zieht sich eine Zunterngruppe rauf an deren Flanken Gamswechsel das Steigen erleichten.

nach dem Zunterngürtel in den Reisen

nach dem Zunterngürtel in den Reisen

So mußte ich lediglich ca. 40Hm über die Reise in direkter Falllinie bis zu den Wandfüßen aufsteigen. Glücklicherweise war dort auch wenig Schuttauflage und großteils fester Boden.
Im Nu war ich dann über die Rinne am sich mit zunehmender Höhe schärfer ausbildenden Südwestgrat.

am oberen Ende der Rinne

am oberen Ende der Rinne

Zuerst steigt man über steile Schuttfelder, die aber so felsdurchsetzt sind, daß man nicht rutschen muß und die Latschen neben sich hat, dann wird es schmaler und man kann dort recht lange auf einem, bzw. mehreren geschichteten Bändern ansteigen, ohne klettern zu müssen.

die Schuttauflage sieht schlimmer aus, es geht gut voran

die Schuttauflage sieht schlimmer aus, es geht gut voran

Ich habe die Bänder bald verlassen, weil ja klettern wollte und muß sagen, der Grat hat schon ein zwei Stellen im oberen IIer.

der erste Gratturm wird überklettert sagt der Führer, Klier

der erste Gratturm wird überklettert sagt der Führer, Klier

Am ersten Gratturm angelangt hat man einen guten Blick auf den nächsten Teil und dieser ist wieder leichter als der Grat.

man nehme sich ein paar Minuten zum Überlegen und finde den von rechts unten nach links oben ziehenden Riß zur Bewältigung der Rinnenplatten

man nehme sich ein paar Minuten zum Überlegen und finde den von rechts unten nach links oben ziehenden Riß zur Bewältigung der Rinnenplatten

Was da vor einem liegt ist der Kleine Katzenkopf. Er besteht aus einem mächtigen, breiten Hauptturm rechts, der von vorne sehr schwierig bis gar nicht ersteigbar sein dürfte und einer linken (westlichen) kleineren Rippe. Dazwischen zieht sich eine schuttbeladene Rinne hinauf.
Eine plattige Stelle ist nicht schwer, wenn man die Risse in den Wasserrinnen geschickt für den Aufstieg nutzt. Zuerst steigt man über zwei tiefer liegende Scharten etwas hinab, um dann über die plattige Rinnen unten die Risse nutzt und oben mittels Reibung auf den Bändern rechts hinaus in das Schuttfeld quert. Alles eher leicht zu klettern.

nach den Rinnenplatten (ganz rechts) der Rückblick (die schwarze Stelle ist de untere Scharte)

nach den Rinnenplatten (ganz rechts) der Rückblick (die schwarze Stelle ist die untere Scharte)

Im Schuttfeld, es ist ein kleines Kar, beschreibt der Führer den Aufstieg über die schuttgefüllte Rinne, die recht beschwerlich ist, auch wenn man die linken seitlichen Felsen nutzt.
Oben merkt man des Weiteren, daß man wieder absteigen muß, um die nächste Einschartung zu erreichen.

brav nach Führer die Schuttrinne keuchend empor (man nimmt sie links und versucht über die Felsen zu klettern, anstelle im Schutt zu versinken

brav nach Führer die Schuttrinne keuchend empor (man nimmt sie links und versucht über die Felsen zu klettern, anstelle im Schutt zu versinken

Also dachte ich, daß ich am Rückweg eine Umgehung suche, denn beim Aufstieg ist mir das breite Band rechts neben dem Hauptkopf und die grünen Wiesen dahinter recht verdächtig vorgekommen.

der Tiefblick zeigt, daß man ihn auch umgehen können müßte; eine Aufgabe für den Abstieg

der Tiefblick zeigt, daß man ihn auch umgehen können müßte; eine Aufgabe für den Abstieg

Ab der Einschartung nach dem Kleinen Katzenkopf ziehen sich steile Schuttrinnen rechts des Grates empor, der Grat selber ist nicht gut begehbar, denn nach einigen zig Höhenmeter ragen steile Türmchen aus sehr schlechtem Fels auf, denen man die Brüchigkeit schon von weitem ansieht.

sieht man, daß man eine Fleißaufgabe gemacht hat, es geht wieder 30-40Hm hinunter zur Einschartung

sieht man, daß man eine Fleißaufgabe gemacht hat, es geht wieder 30-40Hm hinunter zur Einschartung

Später, nach ca. 100Hm kann man aber wieder auf den Grat raus queren und bekommt einen guten Eindruck von der Mächtigkeit des Rigelkares; mir scheint, es ist das längste und voluminöseste in der ganzen Kette.

diese Türme sind ungangbar, ich bleibe rechts davon

diese Türme sind ungangbar, ich bleibe rechts davon

Der weitere Gratverlauf wird dann zum Gipfel hin flacher. Über Schutthänge zum Schluß erreicht man den Gipfel, der kein Gipfelkreuz hat.

wieder ein Stück am Grat entlang, ein Lüftl kühl dort gut

wieder ein Stück am Grat entlang, ein Lüftl kühl dort gut

Das recht neue Gipfelbuch ist in mehre zerfetzte Nylonsäcke eingehüllt im Steinmann zu finden. Wenn ich das geahnt hätte, dann wäre es nun in gutem Bette verstaut. Eine Bitte an die nächsten, die den Katzenkopf erklimmen, nehmt neue Nylonsäcke mit, es tut Not!

den Gipfel ziert kein Gipfelkreuz, das GB ist im Steinmann

den Gipfel ziert kein Gipfelkreuz, das GB ist im Steinmann

Die Aussichten vom Katzenkopf sind phänomenal, er liegt doch etwas südlich exponiert von der Hauptkette und steht sozusagen mitten im Gleirschtal.

Das GB feierte Ende Juli seinen 5. Geburtstag, bis dato sind 5 Blätter vollgeschrieben

Das GB feierte Ende Juli seinen 5. Geburtstag, bis dato sind 5 Blätter vollgeschrieben

Die Verbindung zu den Jägerkarspitzen war das Ziel meines Späheinsatzes am Gipfel, der Barthgrat geistert mir schon länger im Kopf herum. Vielleicht wird das heuer noch was.

Der berühmte Barthgart

Der berühmte Barthgart

Den Normalab/anstieg über die Flecken zu den Porten wollte ich aus Zeitgründen nicht nehmen und die Umgehung des Kleinen Katzenkopfes wollte ich auch noch finden, also war klar wie es runtergeht.

das wäre der Normalaufstieg, er zieht sich weit bis zu den Porten raus

das wäre der Normalaufstieg, er zieht sich weit bis zu den Porten raus

Eines noch: warum der Führer von 5h v. d. Möslalm spricht ist mir ein Rätsel. Ich bin dort um 8:15 gestartet und war um 11:30 am Gipfel. So viel liegt er normal nicht daneben.

bereits am Abstieg mit Blick auf die erwartete Umgehung des Kleinen Katzenkopfes

bereits am Abstieg mit Blick auf die erwartete Umgehung des Kleinen Katzenkopfes

In der Scharte nach dem Kleinen Katzenkopf folgte ich den abschüssigen grünen Wiesenbändern östlich des Gipfelturmes und erreichte, nach einigen wenigen geschlängelten Ausbuchtungen der Bänder wieder das Schuttkar, siehe Fotos. Somit ist klar, wie der Aufstieg erfolgt, wenn man keine Zeit zu verschenken hat, weil man sich den Barthgrat vorgenommen hat.

ein breites grünes Band schlängelt sich östlich des Kleinen Katzenkopfes hinab

ein breites grünes Band schlängelt sich östlich des Kleinen Katzenkopfes hinab

Der Rest des Abstieges ist nicht erwähnenswert, es gibt eine Stelle, die oben etwas überhängend ist und man daher die Tritte im Abstieg erspüren muß. Tipp: links (westlich des schmalen Kopfes ist der gute Tritt der hilft, rechts ist eher nichts zu finden).

und ist tatsächlich eine Umgehung, eine sehr bequeme auch noch dazu!

und ist tatsächlich eine Umgehung, eine sehr bequeme auch noch dazu!

Zusammenfassend stelle ich fest, daß dieser Südwestgrat auf den Katzenkopf ein sehr abwechslungsreicher, klettertechnisch mäßig schwieriger aber genussvoller und auch aussichtsreicher Aufstieg ist, der in jedem Fall dem eher langweiligen Normalaufstieg überlegen ist. Auch zeitmäßig.

nochmals die Umgehung im aufstiegsblick; rechts geht es oberhalb der Felskant auf einer autobahn bis zu den grünen Wiesen

nochmals die Umgehung im Aufstiegsblick; rechts geht es oberhalb der Felskante auf einer Autobahn bis zu den grünen Wiesen

Daten: Höhenunterschied ab Parkplatz Scharnitz 1.640m, Zeit von dort bis zum Bierchen auf der Möslalm 7:07h

vor der Möslalm die schöne Tour zum letzten Mal

vor der Möslalm die schöne Tour zum letzten Mal

Mils, 29.08.2015

 

3 Gedanken zu „Katzenkopf, 2.530m über Südwestgrat

  1. ReinerD

    Servus ,
    haben am Sa (31.10.15) diese logische und schöne Tour zusammen mit dem Barthgrat gemacht.
    – vielen Dank für den Hinweis auf die Latschengasse im Rigelkar (fanden sie eher auf fast 1700m)
    – dem Buch vom Gr.Katenzkopf wurde nochmals eine weitere Klarsichttüte spendiert
    – Dein Eintrag vom August war der letzte , im Gipfelbuch der Mittl. Jägerkarspitze war noch ein
    Barthgratgängerhinweis vom 1.10 (am Katzenkopf tragen sich auch viele nicht ein)
    – der wunderbare Barthgrat sollte für Euch kein Problem sein (seilfrei, mit Zeit für Bilder ca. 2h ) – allerdings sind die Tage doch schon recht kurz sodass zumindest der Abstieg im Bereich Ponten-Einstiegspunkt gen Felstor und Jägerkarlatschengasse noch im Hellen gemacht werden sollte – trotz guter Powerstirnlampen und GPS war es in dem Bereich nicht leicht bei einbrechender Dunkelheit den jew. richtigen Einstieg zu finden.
    Grat selbst war so gut wie schneefrei. Abstieg gen Rigelkar wegen dort ungünstiger Schneeauflage eher abzuraten.
    Wünsche weiterhin schöne erfolgreiche Touren
    Gruss aus Garmsich
    ReinerD

    Antworten
    1. Rainer Beitragsautor

      Servus Reiner,
      danke für deinen Kommentar zu unserer Tour. Wir sind ja richtig froh, daß dieser schöne Aufstieg mit dem anregenden Grat auf den Katzenkopf noch eine weitere Begehung in diesem so wunderbaren Herbst erlebt hat.
      Wenn unser Bericht dazu beigetragen hat umso mehr.
      Wir werden den Barthgrat aber erst in 2016 absolvieren und es würde uns freuen, wenn du dann den Beitrag wieder kommentierst.
      Berg Heil!
      Rainer

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =