Kemater Alm

Die überaus ausgiebigen Schneefälle in dieser, heute endenden, zweiten Oktoberwoche werden wahrscheinlich die Bergsaison jäh beenden lassen (in jedem Fall aber die geplanten Herbsttouren auf ein paar Dreitausender); mit diesen Gedanken stieg ich heute mit Maurice zu unserem Ziel der Kemater Alm auf.

Img

Kemater Alm

Bestes Wetter und erträgliche Temperatur, dort wo die Sonne im vorderen Senderstal nicht mehr gut hinkommt, begleiteten uns bergauf. Die Straße war gut geräumt und einige Allradfahrzeuge überholten uns mühelos.

Img

auf halbem Weg, wir schreiben den 13.10.! Im Hintergrund die Große Ochsenwand

Die kurze Wanderung mutete wie ein Aufstieg zu einer Rodelhütte im Februar an. Im oberen Teil dann Pulverschnee und kaum Anzeichen von Tau auf den wie Almwiesen. Der Schnee ruht glitzernd und locker pulverig auf den noch spätsommerlich grünen Matten und ich fragte mich ernsthaft ob er oberhalb von 1.700m – denn nur diese Höhenlage ist wirklich interessant für unsere Vorhaben – heuer noch einmal weichen wird. Vermutlich findet dieses Ereignis aber nicht statt und diese Aussicht ist für mich denkbar deprimierend, sind wir im  doch im Vorjahr noch am 21.10.2012 zum Wilden Freiger, http://spitzentreffen.at/wilder-freiger-3-418m-von-grawa-alm-aus , unterwegs gewesen.

Img

die zentralen Kalkkögel

Die Kemater Alm (1.678m) ist der ideale Ausgangspunkt für Berg- und Klettertouren auf der Nordseite der Kalkkögel und gleichsam das nördliche Gegenstück zur Schlicker Alm im Stubai. Auch hinsichtlich der Höhenlage. Der Anstieg auf die Ausgangspunkte der Klettersteige Ochsenwand und Steingrubenkogel, die Alpenclubscharte, ist für den zügigen Bergsteiger in max. 2h erreichbar und somit ideal für eine nachfolgende Klettersteigtour mit einer jugendlichen Gruppe.
Die Wirtsleute auf der Kemater Alm sind sehr bemüht und warten mit gutem Essen auf. Einkehr empfehlenswert.
Wir wollten unsere heurige Schiclub-Mils-Bergtour mit Übernachtung, oder zumindest mit der Einkehr auf der Kemater Alm durchführen und werden dieses Vorhaben nun nächstes Jahr nachholen.

Wehmütig blicke ich bei gutem Essen auf Kleine und Große Ochsenwand, Steingrubenkogel und Steingrubenwand und möchte euch mit den Aussichten in der Bildergalerie träumen lassen…

Mils, 13.10.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 + vier =