Schlagwort-Archive: Gleirschtal

Schitour Schartlkopf (Samerschlag), 2.831m

Im tollen Schitourengebiet des Gleirschtales von St. Sigmund im Sellrain liegt der Schartlkopf (mit anderem Namen auch Samerschlag benannt) südwestlich der Neuen Pforzheimer Hütte. Bereits weit vor dem Talende ist der abgerundet scheinende Gipfel des Schartlkopfs und seine rechte Ersteigungsflanke sichtbar.  Die Schitour führt über schönste Abfahrtshänge und mit unserer Abfahrtszeit kurz vor zwölf erwischten wir traumhafte Bedingungen.

Manuel bei seiner ersten Schitour am Schartlkopf, 2.831m

Gegen Ende April muß die Ausrüstung vom Parkplatz etwa 10min getragen werden, bevor auf kümmerlichen Resten des Winters mit Schi aufgestiegen werden kann und im äußeren Almgelände der Gleirschalm galt es nochmals apere Strecken zu überbrücken. Ab den Gleirschhöfen fanden wir eine durchgehende, aber wenig tragfähige Schneedecke vor.

Aufstieg durch das noch kalte Gleirschtal

Besserung und eine gefrorene Schneedecke erreichten wir ab der Flachstrecke bei der Talverengung beim Wehr, bevor der Aufstieg steiler wird. Ein kaltes Thermik-Lüftl strömte uns beim Aufstieg entgegen. Wolkenloser Himmel und ein schöner Aufstieg durch das Tal ließen Vorfreude auf einen wunderbaren Tag aufkommen.

eine Prachtszene – Ende des Gleirschtales

Eine Woche zuvor, anlässlich der Schitour auf den Zwieselbacher Roßkogl, war das Gleirschtal unser Ausfahrtsgelände und dieses hatte uns einen tollen Tourabschluß geboten. Wie die Schneequalität diesmal sein würde war fraglich.

unterhalb der Neuen Pforzheimer Hütte, im Hintergrund der Schartlkopf

Die Schitour war sozusagen eine Premiere, erstmals war Manuel auf einer Schitour mit dabei. Mit dem alten Jugendschi seines Onkels „Kammerlander-Bretteln“ antiken Fellen und nagelneuen Tourenschuhen wagten wir die streckenmäßig lange Tour.
Bereits am ersten steileren Hang rechts der Seilbahn zur Pforzheimer Hütte bestand die Ausrüstung ihren Härtetest im bereits um 9 Uhr! aufgefirnten Hang.

der Schartlkopf von der Hütte aus – tolles Gelände

Recht froh über diese Erkenntnis passierten wir die bereits ein paar Tage geschlossene Pforzheimer Hütte, die später zu unserem zweiten Rastpunkt werden sollte.

Richtung Walfeskar geht es weiter

Auf den flacheren Hängen hinter (westlich) der Hütte war der Einstrahlungswinkel noch nicht so groß, wodurch der Anstieg Richtung Walfeskar fein begangen werden konnte. Auch der Übergang über den Bach war immer noch problemlos auf weithin geschlossener Schneedecke.

an der Abzweigung zum Roßkar wird der Schartlkopf wieder sichtbar

Nach der Verzweigung  in das Roßkar – gerade aus ginge es weiter ins Walfeskar, im Bogen links geht es über das Roßkar auf den Schartlkopf – also auf rd. 2.450m war jene Höhe erreicht, die dauerhaft perfekteste Schneeverhältnisse für Aufstieg und Abfahrt bot.

Hitze im Kessel des Roßkares

Die Einstrahlung im Kessel des Roßkares wurde gegen 10 Uhr um vieles stärker, sodaß der Aufstieg nicht nur wegen der nun steilen Flanke auf die fast ebene Vorfläche des Schartlkopfes recht anstrengend wurde.

welch Anblick – Gleirschtal

Ein letzte Trinkpause vor der steilen Flanke zum Gipfel und einen Rundblick in dieser wunderschönen Umgebung gönnten wir uns gegen 10:30 auf der Vorfläche (~2.660m) knapp 200Hm unterhalb des Gipfels.

die Freude dem Manuel ins Gesicht geschrieben

Der Anblick der tollen Nordflanke des Schartlkopfes muß geteilt werden.

der letzte und schönste Hang zum Gipfel wird angegangen

Dieser Teil des Anstieges mag im Winter eine nicht zu unterschätzende Angelegenheit sein, beträgt doch die Hangneigung an der felsigen Kuppe und kurz unterhalb des Gipfelgrates mehr als 35° und neben der Aufstiegsroute teilweise an die 40°.
Bei unserer Begehung herrschte jedoch keinerlei Lawinengefahr, die Schneedecke war schön hart und oberflächlich lediglich zwei, drei Zentimeter aufgefirnt.

die steilste Stelle an der Oberkante der Felsrippe

Durch die schmale Stelle zwischen den Felsen konnten wir noch einwandfrei und ohne Steinkontakt durchsteigen. Diese Stelle wird vermutlich die erste sein, die in den folgenden Wochen rechts im schönen Abfahrtshang zu umgehen sein wird.

nun noch einige wenige Minuten zum Gipfel

Oberhalb dieser Stelle befindet man sich bereits in der Gipfelflanke, kaum 100Hm unterhalb des Gipfels. Der Hang ist gegen den Gratrücken hinaus recht steil bevor er sich über eine Ausrundung auf ein flaches Gipfelplateau ausbildet.

über diese Flanke

Der Gipfel des Schartlkopfes selber besteht aus einer felsigen Erhebung mit geringer Fläche und einem schönen Nordostabsturz, der Richtung Hütte hin fahrbar ist. Wir erreichten den Schartlkopf gegen 11:15 Uhr.

auf die flache Gipfelausbildung

An diesem schönen Tag waren uns gewaltige Aussichten beschieden.

das Schidepot einige Meter unterhalb des Gipfelkreuzes

Im Nordwesten thront der formschöne Zwieselbacher Roßkogl über dem Walfeskar und rechts davon die Rotgruben- und Haidenspitze. Beide letztgenannten Gipfel werden auch im Winter bestiegen, auf letzteren führt auch eine Schitour.

Blick zu Zwieselbacher Roßkogl, Rotgruben- und Haidenspitze

Gen Nordosten liegt uns das Gleirschtal zu Füßen und der Anblick über die Abfahrt hinaus nach St. Sigmund ist schon ein Talblick der Extraklasse.

das Gleirschtal

Genau ostwärts befinden sich die Lampsenspitze und über die Sattelschrofen reicht das Foto bis zum Zischgelesspitz.

Lampsenspitze und Zischgeles

Im Süden die Schöntalspitze (nicht sichtbar) und über die gerade nicht mehr sichtbaren Sonnenwände bis zum Zwieselbacher Grießkogl.

Sonnenwände und Zwieselbacher Grießkogl

Über das Zwieselbach- und Horlacher Steinkar gegen Nordwesten finden sich die Hohe Wasserfalle, Hochreichkopf, Gamezkögel und der markante Sulzkogl, sowie die Finstertaler Scharte, als Übergang zur Schirundtour auf die Kraspesspitze im Kühtai.

Hohe Wasserfalle, Hochreichkopf, Gamezkögel und Sulzkogl

Zur Mittagsstund wurde abgefahren, die Verhältnisse wären nicht besser geworden. Der erste steile Hang über die Gipfelflanke war der schönste, weshalb hier auch ein Video angelegt wurde, das mit einer lustigen Szene mit schmalen alten Tourenschi im allzu weichen Schnee endet:

Unterhalb von etwa 2.400m kämpften wir dann in den flacheren Strecken ein wenig bei jedem Schwung, da sich hier die Aufweichung der Schneedecke so weit fortgeschritten zeigte, daß wir tief einsanken.

die Abfahrt wählten wir vorne herab, näher zur Hütte

Ein Prachtanblick war für uns die leere Bank vor der Hausmauer der Hütte. Sie mußte für eine erweiterte Rast mit einem Halbschläfchen herhalten.

kurz vor der Hütte

Nicht minder der Ausblick von der Hütte, der jedes Mal aufs Neue begeistert. Mein Favorit hier der Blick auf den Zischgelesferner mit der Schöntalspitze am Ende.

Rückblick von der Neuen Pforzheimer Hütte zum Schartlkopf

Nach einer guten Stunde zeitlos gefühltes Sonnenliegen in ungewohnter Stille sollten wir,  ohnehin schon recht spät für einen Tourentag im Frühjahr, die Talausfahrt antreten, die ich für mich, eine Woche zuvor vom Zwieselbacher Roßkogl herab, als eine der tollsten Talausfahrten im Lande eingestuft habe.

dieser Blick – mein Favorit

Auf der Abfahrt über die Steilstufe zum Talende produzierten wir im total beschienenen Nassschnee kleinere Schneerutschungen, denen wir weiter unten ausweichen mußten. Einzeln erfolgte sicherheitshalber die Weiterfahrt, wobei die Situation nicht prekär war.

Rast und Ruhe auf der geschlossenen Hütte

Im Bereich der Seilbahn wurde nun wieder einmal der Trizeps angestrengt. Die weiche Schneedecke verhinderte erfolgreich das Erreichen der Seilbahn mit genügend Schwung aus dem Steilen ohne anzuschieben.

ein letzter Rückblick in die phantastische Gegend

Glücklicherweise wurde der Weg zur Hütte bei der Schließung einige Male mit einem Pistengerät befahren und der Schnee daher gut verfestigt. Zum Bremsen brauchte man nur links oder rechts des Weges in den sulzigen nassen Schnee fahren.

Über den Weg konnten wir die schöne Ausfahrt durch das Gleirschtal bis zur flachen Almfläche genießen, ab dort wurde die Rückkehr zum Parkplatz eine schweißtreibende, aber nach der schönen Tour, eine positive Angelegenheit.

bei der Ausfahrt fast am Ende des Gleirschtales

Unsere Gesamtzeit betrug sieben Stunden bei 1.315m im Aufstieg und die reine Aufstiegszeit knapp unter vier Stunden. Die Streckenlänge beträgt 8.8km.

Mils, 22.04.2018

Schitour Zwieselbacher Roßkogel, 3.082m – vom Kraspestal ins Gleirschtal

Ein etwas versteckter, niedriger und der einzige Dreitausender der das Kraspestal säumt ist der Zwieselbacher Roßkogl.  Am hintersten Ende gelegen – mit der Steilstufe des Gletscherüberganges vom Kraspesferner aus eigentlich schon dem Gleirschtal zuzurechnen – erhebt er sich markant gute 100Hm über dem kleinen Rest an Gletscher südlich der Rippe zum Kraspesferner.

Gipfelaufbau Zwieselbacher Roßkogel

Die mittellange Schitour starteten wir um 5:50 Uhr am Parkplatz in Haggen nach einer klaren Nacht und der Aussicht auf einen perfekten Tag. Leider die Temperaturen gut unter null sowie die übliche einziehende Thermik gegen das Gesicht im Aufstieg durch das „Larchwaldl“.

Start in Haggen kurz vor 6 Uhr

Westseitig haben sich die steilen Hänge schon mit Gleit- und Nassschneelawinen abgeladen und deren Kegel reichen beachtlich weit ins Tal hinein.

vor der äußeren Zwing

Die Steilstufe der ersten Zwinge (Hinterzwing) konnte ohne Harscheisen kaum überwinden werden, jedoch entschieden wir Stufen zu nutzen/zu schlagen und die Schi die obere kurze Steilstrecke zu tragen (ca 25Hm). Dahinter folgt ja ein langer Anstieg ohne die Notwendigkeit von Harscheisen.

hinter der Zwing, die Steilstufe zum Kraspesferner vor uns

Vorbei am Jagdhüttl rechts neben dem Kraspesbach marschierten wir bei zunehmendem Tageslicht mit den Gipfeln von Schöllekogel und Kraspesspitze bereits in das leichte Rot der Morgensonne getaucht.

Rückblick auf das bereits besonnte Steintal

Die Temperaturen durchaus sehr frisch für Mitte April erreichten wir das links abzweigende Tal zum Rauhengrat, das über den Muggenbichl erstiegen wird. Vom Rauhengrat herab versperrte eine Nassschneelawine den Anstieg auf ca. 50m, die wie immer akrobatisch durchstiegen werden mußte.

Christian beim Überqueren der Lawine

Die nächste Talstufe durch eine wesentlich schmalere Rinne rechts hinauf  war ebenfalls mehr als zur Hälfte der Breite mit einer Lawine verlegt und die Frage drängte sich mir auf, wie in den letzten Tagen eine Nassschneelawine in einem Nordwesthang auf 2.550m entstehen konnte.

im Hintergrund Pock- und Gaiskogl

Sonnenbestrahlung kann in dieser Exposition ja nur sehr spät am Tag und sehr kurz stattfinden und Niederschlag bleib weitgehend aus.
Jedenfalls lehrt die Situation, daß man auch der bestrahlungsmäßig scheinbar günstigen Exposition nicht trauen kann.

Rinne mit Lawinenresten auf die „Straß“

Rechts, durch eine Rinne die in ihrer Breite ebenfalls durch einen Lawinenausläufer verengt wurde, stiegen wir auf die „Straß“ Abstufungen hinauf und bekamen dort einen beeindruckenden Rundblick über die ausgedehnte Hochfläche Karapsesferner bis Kraspessee und die Anstiege in das Wilde Kar unterhalb der Kraspesspitze. Ein toller Eindruck aus dem kalten Schatten auf die besonnten Hügel uns Kare.

Hochfläche des Krapsesferner

Unterhalb der „Wilden Needer“ erfolgte der Aufstieg, steiler werdend, auf die letzte Steilstufe oberhalb des Kraspesferners in den höheren und südlichen kleinen Gletscherableger am Fuße des Zwieselbacher Roßkogel zu.

letzte Steilstufe

Vom Blickwinkel oberhalb der letzten Steilstufe sehen Haiden- und Rotgrubenspitze recht imposant aus. Sie sind bereits mit Vormittagssonne gesegnet und wir immer noch in deren Schatten, der jedoch in der folgenden flachen Strecke endgültig weicht. Dort öffnet sich auch erstmals der Blick auf das Tagesziel, dem Zwieselbacher Roßkogel, der am Ende des kurzen Gletschers erhaben über der Hochfläche thront.

Haidenspitze hinten und rechts die Wand der Rotgrubenspitze

Der letzte knappe Kilometer am Gletscher führt über einen leichten Sattel mit einem kleinen Gletschersee unterhalb, natürlich der See nicht sichtbar, sodann wieder über einen Gletscherrest und den Gipfelaufbau schlußendlich begeht man mit zwei Spitzkehren von Westen, kurz vor einer Scharte die ins Zwieselbachtal abbricht.

Übergang zum Zwieselbacher Roßkogel

Wenig Platz und allseitig steile Abbrüche vom Gipfel kennzeichnen den Zwieselbacher Roßkogel. Wir rasteten daher etwas unterhalb des Gipfels auf einer breiteren Gratstelle und als der Strom an Neuankömmlingen nicht versiegen wollte beschlossen wir in der Scharte zum Gleirschtal zu übersiedeln, da wir die steile Abfahrt in Gleirschtal und zur Pforzheimerhütte sowieso am Programm hatten.

Anstieg zum Westgrat des Zwieselbacher Roßkogel

Die Rundumsicht am Zwieselbacher Roßkogel kann sich sehen lassen. Am eindrucksvollsten war für mich die Szenerie von Süd bis West.

Christian und der Autor am Zwieselbacher Roßkogel, 3.082m

Im Süden die Dreitausender des hinteren Gleirschatales mit Gleirschfernerkogl und Winnebacher Weißkogl.

Gleirschfernerkogl und Winnebacher Weißkogl, rechts das hinterste Larstigtal

Im Westen der Blick ins vordere Ötztal, in das Horlachtal und das Zwieselbachtal.

Blick nach Niederthai, rechts Hohe Wasserfalle und Hochreichkopf

Am Weg den Gipfelaufbau hinab und durch das Schärtchen nach dem Gletschersee hindurch erreichten wir die Scharte auf 2.980m, über die der schöne Südhang angefahren wird.

Rast am schmalen Westgrat des Zwieselbacher Roßkogels

Zur Erzielung der optimalen Fahrverhältnisse legte Christian die Länge der Pause fest und betrachtete kritisch und mit Bedacht die Schneekonsistenz. Es müsse feinster Firn unter den Brettern sein, um das beste Fahrerlebnis herauszuholen.

die Scharte auf 2.958m – Übergang ins Gleirschtal

Tatsächlich war es nach ungefähr 20min so weit, daß die Abfahrt angegangen werden konnte. Bei oberflächlich angetautem Schnee waren die Schwünge eine Freude, wie auf den Fotos ersichtlich ist.

Christian schwingt den Steilhang hinab

Der Hang war teilweise angefahren, jedoch boten sich genügend unzerfurchte Streifen denen wir den so wichtigen individuellen Stempel aufdrücken konnten.

nicht ganz ohne der Hang wie man sieht

Im flacheren Teil – Walfeskar genannt – war der Schnee etwas schwerer fahrbar, jedoch ebenfalls ein Vergnügen, das bis zur Pforzheimer Hütte anhielt.

in den flacheren Teil – Walfeskar – eingefahren

Für die Hütte, die gut besucht war, ist das letzte Wochenende angebrochen, wie wir erfuhren. Ein langer Winter geht zu Ende. Zum Abschluß mußte Christian die bereitgestellten Einrichtungen zum ausspannen ausprobieren, kombinierte das Relaxen mit einem kastrierten Getränk und fühlte sich wohl auf 2.308m.

der Geniesser

Die Abfahrt von der Pforzheimerhütte in das Gleirschtal bot noch einen letzten schönen steilen Hang, bevor die Materialseilbahn erreicht wurde und es ein Stück auf dem Weg durch das Gleirschtal weiterging.

phantastisches Panorama, die Pforzheimerhütte oben am Plateau

Nach der Engstelle, talauswärts hinter der Materialseilbahn, konnte den Schi nochmals freier Lauf gelassen werden, die Flächen links und rechts der Straße sind breit, boten außer vereinzelten Steinblöcken genügend Fläche zum hinunter Schwingen und die Schneequalität war auch akzeptabel für eine schnelle Abfahrt.

breite Schiflächen für die Abfahrt

Im flachen Teil des Gleirschtales mußten wir anschieben, die Trizepsmuskulatur glühte danach aber nicht. Nach der Gleirschalm – mit einer kurzen Tragestrecke – konnten wir noch bis nach der Brücke zum Spazierweg, der nach Haggen führt fahren.

ein letzter Rückblick auf das schöne Gleirschtal

Dort legten wir nochmals für ca. 100Hm Felle auf und erreichten in 40min den Parkplatz in Haggen wieder.

kurz vor der Gleirschalm

Leider war der Forellenhof in Haggen hoffnungslos überfüllt. Als Alternative besuchten wir Luggis Gasthaus in St. Sigmund, wo sich noch Platz fand.

Fundstück am Weg von St. Sigmund nach Haggen

Gesamt haben wir für die Tour 6:45h benötigt – mit gut eineinhalb Stunden Pause darin. Die Höhe im Aufstieg betrug 1.440Hm.

Mils, 14.04.2018

Img

Hoher Gleirsch über Westgrat 2.491m

Über den Westgrat auf den Hohen Gleirsch, eine phantastische Tour!

Man verläßt die Gleirschtalstraße bei dem links abzweigenden Forstweg  auf ca. 1.150m, (das Radl im Wald deponiert) und nimmt den Forstweg „Ochsenbodenweg“, siehe Galerie mit der Abzweigung.
Warum ich vom Radl spreche ist rasch erklärt. Vom Parkplatz in Scharnitz (von den ersten zwei) messe ich gut 6,5km bis zum Ausgangspunkt der Tour auf der Gleirschtalstraße. Nicht genug der Streckenlänge, der gesamte Höhenunterschied beträgt gut 200Hm inclusive einer Abfahrt in das Hinterautal, die am auch Rückweg nochmals 50Hm Anstieg bedeuten.
Eine landschaftlich schöne Klamm mit der Vereinigung des Gleirschbaches und der Isar entschädigen.

Der Aufstieg bis zur Stelle „Oberer Grünbichl“ kann entweder brav am Forstweg erfolgen, oder man läßt sein Entdeckerherz schlagen und nimmt ab dem Jagerstand am „Unteren Grünbichl“ den Bluetsgraben in der Direttissima. Ich habe ihn links, also auf der Nordseite genommen. Dort ist das Gelände recht steil (grün durchgezogen), möglicherweise ist es rechts, südlich besser durch den Wald (rot strichliert).

Aufstieg vom Forstweg entlang dem Bluetsgraben bis über die Latschen hinaus

Aufstieg vom Forstweg entlang dem Bluetsgraben bis über die Latschen hinaus

Egal wie man die ca. 180Hm nimmt, man endet oben wieder auf dem Forstweg. Nun ist es aber wichtig auf der rechten, südlichen Seite weiter durch den Wald aufzusteigen!
Leider habe ich davon kein Foto parat, das spielt jedoch keine große Rolle. In der Kurve des Forstweges rechts in den Wald einsteigen und auf vielen kleinen Pfaden immer die Schrofen links neben sich empor.
Ein aufgelassener Jagersitz zeigte mir, daß ich nicht völlig falsch sein kann.

alter Jagersitz, Aussicht auf das Wild in den Bluetsgraben Schrofen nahezu total verwachsen

alter Jagersitz, Aussicht auf das Wild in den Bluetsgraben Schrofen nahezu total verwachsen

Der nächste Teil der Tour muß nun gefunden werden, da der Steig im Wald nicht besonders gut ausgeprägt ist. Es gilt jedoch, daß man sich stets am rechten Rücken des Bluetsgraben hält und oben -am Ende desselben – ergibt sich dann die Suche durch den plötzlichen Latschengürtel von selbst.

man beachte zur Orientierung die Nadelhölzer im Latschengürtel und halte danach Ausschau

man beachte zur Orientierung die Nadelhölzer im Latschengürtel und halte danach Ausschau

So einfach ist es zu beschreiben, wenn man den Einstieg in den Latschensteig selbst gefunden hat. Es muß hier aber auch erwähnt werden, daß man ihn eigentlich finden muß, denn das Ende des leicht gangbaren Waldes wechselt jäh mit einer dichten Latschenmauer der man nur etwas entlang gehen muß, um das Schlupfloch zu finden. In meinem Fall stieg ich fast am Grat des rechten Rückens des Bluetsgraben dahin und mußte oben – bei zwei alten, mächtigen entwurzelten Bäumen nur knapp 40m nach rechts, sprich südlich der Latschenmauer entlang gehen um den weiteren Steig zu entdecken. Es gibt ein Foto davon in der Galerie.
Eine Uhr mit Höhenmesser tut helfend das Ihrige dazu, die Stelle liegt auf ca. 1.660m (beachte den generellen Luftdruck, oder nehme die Karte zu Hilfe und vergesse v. a. nicht auf das Gefühl!).

Nach dieser Stelle – die dichten Latschen sind etwa 10m lang bis sich eine breitere Schneise auftut – geht es gleich auf einem schön ausgeschnittenen Steig weiter und die Blicke in die Umgebung sind nach der Waldstrecke sehr wohltuend.

Rückblick auf Wald und Latschengürtel auf ca. 1.720Hm

Rückblick auf Wald und Latschengürtel auf ca. 1.720Hm

Der Steig führt nun ca. 10-15min in Latschen dahin, die später auch mit kleinen Nadelbaumstrecken durchzogen sind.
In einer karartigen, jedoch fast vollständig mit Bergwiesen und Kraut bewachsenen Mulde verschwimmt der Steig und ich fand, daß man nun den schon gut sichtbaren Grat auch ohne Steigführung im Direktanstieg erklimmen kann. Die AV-Karte kennt diese Stelle evtl. mit der Bez. „Bluetgrabensenke“.

die Bluetgrabensenke

die Bluetgrabensenke

Die Jahreszeit läßt die Senke in vielen Farben leuchten. Junge Gemsen flüchten trotzt völliger Ruhe vor mir ungestüm davon und das raue Pfeifen der Warnung ist gut hörbar.

junge Gemsen passen auf!

junge Gemsen passen auf!

Am Grat angekommen kann man noch ca. 15min Steigzeit lang den Hohen Gleirsch nicht entdecken, zuerst muß eine ordentliche Steilstufe erklommen werden. Hat man jene bewältigt erfreut man sich an einer plateauartigen Verflachung (mit früher einem GK verziert, Teile liegen noch herum) eines schönen Anblickes des Westgrates mit dem Gipfelkreuz.

erstmaliger Blick über den noch zu meisternden Westgrat

erstmaliger Blick über den noch zu meisternden Westgrat

Von hier aus dauert es noch eine gute halbe Stunde, die leicht kletterbaren und nie höheren als rd. 2m Felsen zu meistern. Einige Rippen dieser Art müssen überklettert werden.

leicht zu überwindende Rippen, die Ideallinie zumeist mit Steinmandln

leicht zu überwindende Rippen, die Ideallinie zumeist mit Steinmandln

Am Weg zum Gipfel gibt es in den tiefen Einschartungen auch manchmal die Möglichkeit Tiefblicke oder schöne Szenen mit Gratspitzen aufzunehmen.

Blick auf mein gestriges Ziel, die Pleisenspitze, durch eine tiefe Einschartung des Westgrates

Blick auf mein gestriges Ziel, die Pleisenspitze, durch eine tiefe Einschartung des Westgrates

Am Gipfel beeindruckt das hohe Stahlprofil-Gipfelkreuz, aufgestellt 1970 von der Bergrettung Scharnitz. Leider gibt es (noch?) kein Gipfelbuch heuer.

Gipfelkreuz Hoher Gleirsch 2.491m

Gipfelkreuz Hoher Gleirsch 2.491m

Die Ausblicke rundum sind gewaltig und für mich mit Heimat Halltal ist der schleifende Anblick der Gipfel von Speckkarspitze über die beiden Lafatscher bis hin zur Hinteren Bachofenspitze ein besonderes Erlebnis. Leider heute mit Nebel oder schon Regen von Süden heraufziehend eingefaßt.

Blick auf die Gipfel des Halltales

Blick auf die Gipfel des Halltales

Deutlich erkennbar ist auch die geologisch andere Formation (Hauptdolomit) auf der die Giganten aus Wettersteinkalk ruhen. Man sieht deren Vorstoß in das Hinterautal als Ausläufer der hohen Gipfel der Gleirsch – Halltal Kette.

Ausläufer aus Hauptdolomit auf denen die mächtigen Gipfel aus festem Wettersteinkalk aufgeschoben wurden

Ausläufer aus Hauptdolomit auf denen die mächtigen Gipfel aus festem Wettersteinkalk aufgeschoben wurden

Der Namensgeber der Kette, der Hohe Gleirsch ist mit einem schwer kletterbaren und brüchigem Grat mit der, der Höhe nach, aufsteigenden Gipfeln der Rigelkar-, der beiden Jägerkar-, der Jägerkarl- und, als höchste Erhebung im ersten Teil der Kette, der Praxmarerkarspitze mit 2.638m verbunden.
Weiter geht es dann mit der Kaskar-, Sonntagskar-, Hintere Bachofenspitze und dem Hohen Lafatscher mit 2.696m als höchste Erhebung im mittleren Teil und im östlichen Teil mit der Speckkarspitze und dem Großen Bettelwurf mit 2.725m, bevor die Kette mit der Hohen Fürleg und dem Hundskopf in der Höhe von Terfens-Vomperbach, nach rd. 25km im Tal endet.

Jägerkarspitze

Jägerkarspitzen links, der berühmte „Barth-Grat“ und der Katzenkopf rechts

Nach Norden geschaut ist der Hohe Gleirsch von noch mächtigeren Gipfeln gesäumt. Die höchsten darunter Ödkar-, Birkkar-, und Kaltwasserkarspitze.

Birkkar- und Kaltwasserkarspitze

Birkkar- und Kaltwasserkarspitze

Im Süden besticht die Nordkette und im Südwesten die Erlspitzgruppe.

die Gipfel der Nordkette nach Süden betrachtet; Kemacher, Langer Sattel, Brandjochspitzen, Hohe Warte und Kleiner Solstein

die Gipfel der Nordkette nach Süden betrachtet; Kumpfkarspitze, Kemacher, Langer Sattel, Brandjochspitzen, Hohe Warte Kleiner und Großer Solstein

Erlspitzgruppe

Erlspitzgruppe

Der Abstieg erfolgt auf dem offiziellen Steig. Im oberen Teil bis zum oberen Sagkopf nicht sehr angenehm zu gehender Abstieg, teilweise nur Schuttreisen und viele Partien ohne gute Tritte.
Darunter in der Latschenstrecke, ab ca. 1.800m, wo auch die Sicht auf den Gipfel des Hohen Gleirsch verschwindet, zieht ein fein ausgeschnittener schöner Steig bis zum Rigelkaransatz und weiter durch den Wald bis zur Schotterstraße hinab.

beginnender Steig durch Latschen

beginnender Steig durch Latschen

Der Blick auf den Aufstieg durch das Rigelkar verspricht mehr, als der Normalweg. Später erfahre ich, daß es tatsächlich eine Aufstiegsmöglichkeit vom Rigelkar auf den Hohen Gleirsch gibt, so wie ich vermutete. Muß einmal nachgeholt werden.

Blick ins Rigelkar

Blick ins Rigelkar

Gewaltig sieht die Kumpfkarspitze von Norden aus, das würde man vom höheren Kemacher aus nicht so sehen.

Kumpfkarspitze (nördl. Ausläufer der Nordkette)

Kumpfkarspitze (nördl. Ausläufer der Nordkette)

Die freundliche Wirtin der Möselalm erfreute das Bergsteigerherz mit Bier und Graukas vom Feinsten, was auch nötig war, denn bis zum Radl sind es wieder gut 4km.
Wer die Tour also ohne Radl machen möchte, der weiß nun, daß er von der Möselalm bis Scharnitz gut 10km Fußmarsch vor sich hat.

Zum Greifen nahe sehen die Gipfel in meinem Standard-Gefilde aus.

Roßkopf und Stempeljochspitzen

Roßkopf und Stempeljochspitzen, Hintere Bachofenspitze vom Kaskar- oder Sonntagskargrat verdeckt

Hier noch der Tourverlauf auf einem Übersichtsfoto:

ganz links die Senke, der Westgrat mit dem Gipfel und im Latschenhang darunter der Abstieg

ganz links die Bluetsgrabensenke, der Verlauf des Westgrates mit dem Gipfel und im Latschenhang unter dem Sagkopf der Abstiegssteig

Zum Schluß wartet noch eine schöne Klamm, sie vereinigt den Gleirschtalbach mit der Isar.

Vereinigung des Gleirschtalbaches mit der Isar

Vereinigung des Gleirschbaches mit der Isar

Rückblick vom Parkplatz in Scharnitz vor dem Gewitter:

Hoher Gleirsch, Westgrat

Hoher Gleirsch, Westgrat

Die Tour ist äußerst empfehlenswert für jene, die nicht immer Markierungen folgen wollen und ein wenig Orientierungsgabe haben. Es gibt keinen Schwierigkeitsgrad, die gesamte Route ist leicht.
Für die gesamte Strecke vom Parkplatz bis Parkplatz habe ich 8 Stunden gebraucht, war aber nicht auf Zeit unterwegs. Höhenunterschied insgesamt ca. 1.600Hm mit Abfahrt in die Klamm.

Mils, 06.06.2015