Schlagwort-Archive: Neunerkogel

Schitour Sulzkogel, 3.016m

Nach Schluß der Schisaison und Beendigung des Rummels im Kühtai bieten sich Frühjahrsschitouren von 2.000m Ausgangshöhe immer an – und wenn das Wetter makellos ist, dann lockt die leichte Tour auf den Sulzkogel umso mehr.

Hilli am Sulzkogel

Ideal ist alleine der Ausgangspunkt der Parkplatz beim Alpenrosenlift. Kaum Fahrzeuge anzutreffen, obwohl das Kühtai im Mai immer noch das Mekka der Schitouren im mittleren Inntal darstellt.
Vom Auto geht es ohne Fußmarsch direkt auf die immer noch bestens erhaltenen Schipisten gen Süden, der Staumauer des Kraftwerks Sellrain-Silz entgegen.

Ausgangspunkt Parkplatz Alpenrosenlift

Wir bildeten bei unserer Begehung eine ansehnliche Truppe die sich am Abend tags zuvor mittels what Sepp geschmiedet hatte. Das Wetter war perfekt, der Himmel ohne Trübung, im Schatten jedoch ganz schön kalt von den beginnenden Wetterkapriolen im Mai dieses denkwürdigen Winters 2018/19 geprägt. Es hat während der Woche vor dem Feiertag Neuschnee gegeben, weswegen die Lawinenwarnstufe nicht mehr gespannt, dennoch aber nicht unbedenklich ausfiel.

Aufstieg nach Piste auf Zugangsstraße Staumauer

Über die Pisten rasch in Richtung Graf Ferdinand Haus aufgestiegen passiert man jenes mit etwas Abstand zur asphaltierten Straße zur Staumauer hin, die im Mai bereits schneefrei und sichtbar, nach etwa 20min erreicht und überquert wird.

Blick von Dammkrone in Richtung Stausee und Finstertaler Scharte

Ab der Annäherung zur Staumauer konnten wir den trotz allem Sonnenschein noch vorhandenen Winter in dieser Höhe spüren, es wurde in der Abdeckung durch den Neunerkogel bitter kalt im Schatten. Der Schatten reicht im Verlauf der Tour bis hinter den Stausee auf die ersten Anstiegsmeter bis zur Verzweigung des Anstiegs zur Finstertaler Scharte, über die eine phantastische Rundtour zur Kraspesspitze unternommen werden kann.

kurze Aufwärmpause am einzig sonnigen Platz bis zum Beginn des Hauptaufstiegs

Auf der Staumauer angekommen erheischten wir gegen halb neun vormittags eine Mütze voll Sonnenstrahlen, die just an dem kleinen Plateau mit der Infotafel auf eine kleine Fläche auftraf, bevor wir die Querung der Westflanke der Neunerspitze den See säumten.

Querung der Steilflanke des Neunerkogels

Die Querung wäre ohne die Lawinenbauten bei entsprechender Schneelage durch deren Steilheit etwas prekär, jedoch ist sie durch dieselben entschärft. Es droht bestenfalls ein kurzer Rutscher in die Verbauung hinab.

in Bildmitte die Verzweigung Finstertaler Scharte / Sulzkogel

Nach der Querung wird der Hang recht flach und säumt den im Winter unter niederem Wasserstand gehaltenen Stausee in beträchtlicher Höhe und selbst am Tiefpunkt der Halbumrundung, am südlichen Ende des Stausees, befindet man sich trotz ca. 20Hm Höhenverlust weit vom Wasserspiegel entfernt. Die Westseite des Stausees bietet keinen Vorteil und ist keine Option, hier ist das Gelände felsig, kaum begehbar sowie meist höchst lawinengefährdet.

Rückblick Richtung Staumauer

Vom Tiefpunkt der Halbumrundung wird in wenigen Spitzkehren in eine weite Talmulde (Schafleger) aufgestiegen, in der, wenige Minuten nach Aufstiegsbeginn, der Anstieg zur Finstertaler Scharte abzweigt. Die Route zum Sulzkogel verläuft der Talmulde folgend nach Westen weiter.

an der Verzweigung Finstertaler Scharte / Sulzkogel

Mittlerweile erfreuten wir uns – dank ungetrübter Sonneneinstrahlung – wieder angenehmer Temperaturen, die sich durch die steiler werdende Talmulde zur schweißtreibenden Bestrahlung wandelte.

in der Steilstufe nach dem eher flachen Anstieg nach der Abzweigung

Bald nach der Talmulde, etwa nach einer guten Viertelstunde, erreicht man eine kurze Steilstufe, die in wenigen Spitzkehren überwunden wird.

Rückblick auf den flachen Anstieg

Nach dieser wird das Gelände wieder etwas flacher und etwa nach 100Hm weitern Aufstiegs gibt den Blick auf eine Mulde frei, die südlich unterhalb des Aufstiegs einen See birgt – leider zu dieser Jahreszeit noch gänzlich vom Schnee verborgen.

nach der Steilstufe am flacheren Teil beim See (nur im Sommer sichtbar), im Hintergrund Neuerkogel, dahinter der Rietzer Grießkogel und in Bildmitte der Pockkogel, rechts davon der Gaißkogel

An dieser Stelle dreht die Route nach Westen in das schmale Hochtal mit den Resten des  Gamezkogelferner an dessen Ende die Südflanke des Sulzkogels und die Nordflanke des Gamskogels den Talkessel bilden.

Gelände kurz unterhalb der Flachstelle

Etwa in der Hälfte des recht flach steigenden Tals kann der gesamte restliche Aufstieg bis zum trennenden Sattel zwischen den beiden Gipfeln eingesehen werden.

Weiter im Hochtal mit zunächst flacher Route

Ein toller Hang führt vom Talende auf rund 2.800m über ca. 140Hm auf den Sattel unterhalb des Gipfelaufbaues des Sulzkogels und wird in einem Dutzend Spitzkehren begangen.

Hochtal unter vollem Einblick knapp nach dessen Beginn

Knapp oberhalb des Sattels legten die meisten Tourengeher an diesem Tag ihr Schidepot an.

Sulzkogel – stark besuchtes Ziel bei diesem Prachtwetter

Wir trugen sie bis zum Gipfel hinauf, da es weiter oben die Möglichkeit gab in die Südflanke einzufahren und, was wir noch nicht wussten und sich später herausstellte (siehe Foto in der Galerie), es gab auch die Möglichkeit über einen sehr steilen Hang direkt ostwärts abzufahren.

Blick von der Kraspesspitze links über Rotgrubenspitze (etwa mittig), Gleirscherfernerkogel (Beginn letztes Drittel) bis zurück zum Strahlkogel rechts

Der restliche Aufstieg von gut 50Hm vom Schidepot erfolgte in weniger deckender Schneeauflage, teilweise zwischen Felsen hindurch über die steile Westflanke bis zum Gipfelkreuz des Sulzkogels. Ein sicherer Tritt ist hier ratsam.

Rückblick auf den Sattel zwischen Sulz- und Gamskogel

Nach dem Schidepot gibt es einen Aufstieg eher direkt zur langgezogenen Gipfelrippe und einen nördlich ausgerichteten zum hinteren Ende des Gipfels. Wir nahmen letzteren, da dort weniger Personen aufstiegen.

Das Gros der Gruppe am Schidepot

Das Panorama am Sulzkogel ist sehenswert. Besonders gut kann die rassige Schitour auf den Hochreichkopf im Südwesten eingesehen werden.

Herrliche Blicke nach Westen – in Bildmitte der Hochreichkopf

Links vom Hochreichkopf befindet sich die Hohe Wasserfalle und rechts von ihm der Wechnerkogel mit der steilen Wechnerscharte, sowie in der Gruppe der eindrucksvolle Acherkogel und der niedrigere Manningkogel.

Nahezu der gesamte Verlauf des Aufstiegs auf den Hochreichkopf, über die steile Querung bis zum Sattel und die steile Flanke bis zum Grat, der noch über einige Meter begangen werden muß, ehe der Gipfel erreicht wird, liegen voll ersichtlich vor dem Auge des Betrachters.

Anstieg über die westliche Gipfelflanke

Die letzten Höhenmeter auf den Sulzkogel finden über die recht steile Westflanke des Gipfelaufbaues statt. In unserem Fall waren die Verhältnisse gut, meist im Schnee, weniger auf Fels folgten wir der bereits recht ausgetretenen Spur.

Sulzkogel, 3.016m – Jasi entsprechend entzückt

Das kleine schöne Gipfelkreuz aus Edelstahl huldigt mit einer Bronzegußtafel einem Bergsteiger Sulzberger, die entweder durch die Ironie des Schicksals oder absichtlich am Sulzkogel aufgestellt wurde.

Kühtai und in Bildmitte der Rietzer Grießkogel

Im Nordosten beeindruckt der Rietzer Grießkogel, im Westen Neunerkogel, Gaißkogel und Pockkogel, sowie die Kraspesspitze und fast im Süden der Zwieselbacher Rosskogel.

Welch Ausblick – von Schöllekogel bis zum Zwieselbacher Rosskogel, dahinter die Kalkkögel und wieder dahinter die Zillertaler

Der Sulzkogel ist für Schitouren der einzige leicht erreichbare Dreitausender ab Kühtai. Entsprechend beliebt ist sie daher und während wir die umliegenden Gipfel betrachteten trafen schon die nächsten Tourengeher ein.

Evi am Sulzkogel

Die noch tief verschneite Szenerie war für einen ersten Mai schon außerordentlich zu betrachten, jedoch wurde es bald enger auf der kurzen Gipfelrippe.

Fortunato am Gipfel angelangt

Die verfügbare Fläche zum Verweilen am schmalen Gipfel ist klein und durch vermehrten Andrang von Nachkommenden hielten wir uns nicht sehr lange am Gipfel auf.

Rüsten zur Abfahrt auf der steilen Gipfelrippe

Das weiter vorne (südlich) am Gipfel aufgestellte zweite Gipfelkreuz besuchten wir gar nicht mehr, sondern stiegen gleich wieder durch die Felsen zu einer Stelle ab, an der es auch möglich schien in die Schi einzusteigen, ohne Gefahr daß sich dieselben verabschiedeten.

Im Südhang mit nun deutlich weichem Sulz

Wider Erwarten war der oben steile Hang nur teilweise angenehm zu befahren, weil schon recht aufgeweicht. Zudem bildete angefrorener Schnee aus der Gipfelflanke eine dicke Auflage am Belag des Autors, sodaß dessen Schi unerklärlicherweise unfahrbar wurden.

Mühsames Unterfangen mit aufgestolltem Belag Figur zu machen

Eine neue Erfahrung die – weil unbekannt – über den gesamten Hang für Ärger über die plötzliche Situation und für Verwunderung sorgte und erst beim Ablegen und Wenden der Schi entdeckt wurde.

Südhang gegen mittags

Nach der Panne und dem Säubern des Belags war der Lapsus auf der Ausfahrt aus dem schmalen Tal schnell vergessen. Die Verhältnisse waren besser als weiter oben und die Schneebedingungen so gut wie sie im Hochwinter sein können.

nach der Flachstelle beim See gequert – ein Nordhang verspricht pulverigen Schnee

Über die Steilstufe hinab gab es teils Pulver, teils Harsch und bis unten hin oberhalb des Stausees eine durch kleine Rutschungen verursachte knollige Steilflanke aber alle verschiedenen Schneearten erwiesen sich als recht gut fahrbar.

jedoch mit leichtem Harschdeckel im unteren Teil – dennoch gut fahrbar

Der flachere Teil oberhalb der Verzweigung ließ sich wieder mit leichten Schwüngen fein abfahren.

Abfahrt über den unten flacheren Teil unterhalb der Steilstufe

An der Verzweigung – Schafleger – angelangt versuchten wir so hoch wie möglich in das Flachstück neben dem See einzufahren. Jene, die die höchstmögliche Position befuhren schafften am Ende nur etwa 50m Strecke weiter als jene, die recht mittig durch den Hang querten – wieder etwas dazugelernt.

bei der Verzweigung zur Finstertaler Scharte angelangt

Zur Rückkehr auf das Niveau der Staumauer war ab der Querung erneutes Auffellen notwendig. Der Höhenunterschied ist zwar gering, jedoch geht es nicht mit Anschieben zurück. Die Stecke ist etwa 1.200m lang und in kaum 20min zu bewältigen.

am Auffellpunkt oberhalb des Seeufers

Am kleinen Plateau an der Staumauer wird abgefellt und der letzte Blick auf die Tour und den Sulzkogel gerichtet.

Querung über die Steilflanke oberhalb der Hangverbauung

Über die Nordseite der Staumauer geht es zurück in Richtung, Graf Ferdinand Haus das aber mit den Liften ebenfalls geschlossen wird. Über die Piste des Alpenrosenliftes konnten wir noch ein paar schöne Schwünge im Firn erleben.

an der Dammkrone angelangt – Hilli strahlt über die traumhafte Schitour

Der Zeitbedarf vom Parkplatz und zurück betrug vier Stunden mit einem knapp 30 minütigen Gipfelaufenthalt.
Die Strecke betrug sechs Kilometer bei 1.000m im Aufstieg und die reine Aufstiegszeit etwas mehr als drei Stunden, die Gesamtzeit viereinviertel Stunden

Mils, 01.05.2019

Neunerkogel 2.642m, Pockkogel, 2.807m und Gaißkogel, 2.820m – Überschreitung

Die Runde über diese drei mittelhohen Gipfel führt teils in leichtem Kammgelände, teils in schöner, leichter Gratkletterei über das Hochtal, die diese drei letzten Gipfel des gewaltigen Kammes der südwestlichen Sellrainer Berge um den oberen Plenderlesee bilden.

Panorama Gaiskogel-Neunerkogel

Nahezu als Tagestour steigt man von Kühtai auf, über den Steig zum Finstertaler Stausee, als Halbtagestour starteten Simon und ich von der Bergstation der Drei-Seen-Bahn und mußten zuerst neben einer Haflingerfamilie mit Fohlen rund 100Hm absteigen, um den nordwestlichen Ausläuferkamm des Neunerkogels herum, bis wir den Stausee erreichten.

oberer Plenderlesseee mit Neunerkogel

oberer Plenderlesseee mit Neunerkogel

Von dort geht es dann über den Steig in leichtem Gelände bis zum Gipfel des Neunerkogels weiter. Der Aufstieg von der Bergstation bis zum Gipfel des Neunerkogel dauerte für uns in gemütlichem Tempo genau eine Stunde. Da die morgige Tour auf die Kaltwasserkarspitze im Karwendel eine konditionelle Herausforderung sein würde, war Gemütlichkeit auf dieser kurzen Grattour über die drei schönen Gipfel im Kühtai angesagt.

hier geht es vom Weg auf den Steig über

hier geht es vom Weg auf den Steig über

Die Aussicht vom 2.642m hohen Neunerkogel ist der kurze Aufstieg wirklich wert, er steht mitten im Geschehen zwischen dem Kühtai und den südlich gelegenen Giganten des Stubai.

Neunerkogel, 2.642m

Neunerkogel, 2.642m

Weiter ging es zuerst mit einem ca. 50Hm tiefen Abstieg in den Sattel zwischen Neunerkogel und dem südöstlich anschließenden Pockkogel. Hier befindet man sich knapp unter 2.600m und hat dann gut 200Hm zum Gipfel des Pockkogel, der auf 2.807m liegt.

ein erster steilerer Aufschwung vor uns

ein erster steilerer Aufschwung vor uns

Der Aufstieg vom Tiefpunkt ist der schwierigste Abschnitt der gesamten Runde. Ein Teilstück davon bildet einen schärferen Grat, als er auf der restliche Strecke anzutreffen ist.

ein schönes Stück Grat hinter uns

ein schönes Stück Grat hinter uns

Wir sind im unteren Teil nach links, in die nordöstliche Flanke auf die Seite zum Oberplenderletal hin ausgewichen und kurz vor dem Steilaufschwung, ca. auf 2.680m, den man ohne technische Hilfsmittel kaum erklettern kann, nach Südwesten, über den Grat hinweg in eine Verschneidung, deren Aufstieg – wieder zu Grat hinauf – über ein breites jedoch steiles und schuttiges Band führt.

der Aufschwung mit der Schlüsselstelle vor uns

der Aufschwung mit der Schlüsselstelle vor uns

In diesem Band findet man bei Nässe wenig Halt mit den Schuhen am wenig griffigen Fels und diese Stelle stellt bei Nässe sicher eine nicht einfache Stelle dar. Da die Ausrichtung des Grates im Gesamten am Vormittag genau im Schatten liegt muß man damit rechnen, daß es dort sehr rutschig ist. Nach dem Wetter dieser Wochen trafen wir genau auf solche Bedingungen und die Stelle – keine Herausforderung im Normalfall – war nicht einfach zu meistern.

nach der Schlüsselstelle

nach der Schlüsselstelle

Von 2.700m bis zum Gipfel des Pockkogels zieht sich dann der wenig ausgeprägte Grat hinauf, man steigt ohne weitere Schwierigkeiten vorwiegend in Bergwiesen und oben in Blockwerk zum kleinen Gipfelplatteau auf.

Pockkogel, 2.807m

Pockkogel, 2.807m

Der Pockkogel, 2.807m ist zu Ehren des Gründers der Wilden Bande, Julius Pock benannt worden. Er, in der Wilden Bande „Spitz“ benannt, war im ausgehenden 19. Jahrhundert auch der hauptsächliche Erschließer dieser Region am Ende des Sellraintales, das Kühtai im heutigen Sinne mit Straßen und Infrastruktur gab es um 1876, als er mit seinen Gefährten Carl Wechner und Bernhard Tützscher die Erstbesteigung durchführte, noch nicht.

weiterer Gratverlauf zur Gaißkarscharte

weiterer Gratverlauf zur Gaißkarscharte

Vom höheren Pockkogel aus gewinnt die Fernsicht in das Tiefste der Stubaier Dreitausender noch einmal an Schönheit und von der Hohen Villerspitze, über Lisenser Fernerkogel bis zum Acherkogel.

Gipfelaufbau Pockkogel von Südosten

Gipfelaufbau Pockkogel von Südosten

Über Täler hinweg konnte man heute mit wenig Bewölkung, jedoch Thermiknebel um die Gletscher den Hinteren Brunnenkogel und den Breitgrießkogel erahnen.

herrliche Formen

herrliche Formen

Der Gratverlauf vom Pockkogel hinunter in die nächste Scharte ist mit einem Klettersteig ab dem Oberplenderle durchzogen. Wir nutzten die Abstiegshilfe nur teilweise, im südwestlichen Teil ist sie in einer fast senkrechten Verschneidung sehr hilfreich im Abstieg.

einzig ernstes Stück am Abstieg vom Pockkogel

einzig ernstes Stück am Abstieg vom Pockkogel

Das Ötztal-Stubai-Kristallin mit den verschiedenen Gneisen, meist blockig und gut geklüftet, eignet sich hervorragend für Klettereien am Grat. Meist nicht sehr schwierig, aber oft auch auf Reibung angewiesen geht es am unteren Teil entlang.

Rückblick

Rückblick

Danach folgt ein steil in das Oberplenderle abfallender Grat. An seinem Ende steigt man an der Seite einer Vertiefung im breiter werdenden Gelände mit einem ca. 20m im Durchmesser messenden Vergletscherungsrest, an dessen Rändern man erkennen kann, daß sie erst einige Jahrzehnte frei von Eis und Schnee liegen. Sie sind nicht mit Flechten bewachsen, wie es die weitere Umgebung ist.

ausgeaperte kleine Vertiefung der ehemaligen Vergletscherung

ausgeaperte kleine Vertiefung der ehemaligen Vergletscherung

Anschließend erklimmt man ein kurzes, wenig scharfes Gratstück und an dessen Ende geht es schon wieder hinab in die Gaißkogelscharte. Man erreicht sie in ca. 15 – 20min ab dem Höchstpunkt im Gratstück nach dem Pockkogel.

über zwei Täler hinweg der Lüsenser Fernerkogel

über zwei Täler hinweg der Lüsenser Fernerkogel

Die letzen 50Hm sind etwas steiler gehalten, jedoch an keiner Stelle schwierig. Auch wenn es von oben zuerst den Anschein hat.

Abstiegsgelände

Abstiegsgelände

Ab der breiten Gaißkogelscharte führt ein leichter Steig in 160Hm zum Gipfel. Der Gaißkogel mit 2.820m ist der Höhepunkt der Rundtour und bietet nach Nordosten, zum Kamm der Sellrainer zum Inntal hin und in das Karwendel tolle Aussicht.

Simon am Gipfelkreuz des Gaißkogel, 2.820m

Simon am Gipfelkreuz des Gaißkogel, 2.820m

Wir kokettierten zunächst mit dem Abstieg über den Grat, der die Vollendung der Umrundung des Oberplenderle darstellt, entscheiden uns dann aber doch für den Normalabstieg. Schonen für morgen, das letzte Gratstück ein andermal.

Grat vom Gaißkogel zum Plenderlesseekopf, eine Abstiegsvariante für das nächste Mal

Grat vom Gaißkogel zum Plenderlesseekopf, eine Abstiegsvariante für das nächste Mal

Nach 3 ¾ Stunden und kleinen 655Hm erreichen wir die Bergstation der Drei-Seen-Bahn wieder und fahren zum Parkplatz ab.

im Oberplenderle mit Blick auf die Gaißkogelscharte

im Oberplenderle mit Blick auf die Gaißkogelscharte

Eine tolle Runde für den nicht extremen, aber schwindelfreien Kletterer. Vorsicht allerdings bei der Wahl der Aufstiegsrichtung in der Früh, wenn es noch sehr feucht ist. Da sollte es entweder auch in dieser Höhe trocken sein, man unsere Richtung entweder erst mittags antreten, oder mit dem Gaißkogel beginnen und mit der Sonne nach Nordwesten gehen.

Mils, 13.08.2016