Schlagwort-Archive: Bockkarlturm

Schitour Kleiner Kaserer, 3.093m

Einer gewaltigen Mauer sieht man sich am Parkplatz beim Gasthaus Kasern gegenüber, wenn man die Schitour auf den Kleinen Kaserer über den Kasererwinkel begeht. Diese riesige Mauer wird immer mächtiger, während die lange Strecke durch den Kaserer Winkel zurückgelegt wird.

Kleiner Kaserer, Großer Kaserer, Falscher Kaserer und Olperer

Der steile und anspruchsvolle Aufstieg beginnt erst ganz hinten im Tal; ab dort müssen gut 1.100Hm durch sehr steiles Gelände in Spitzkehren zurückgelegt werden, bevor über einen nicht minder steilen runden Kopf der kurze mittelbreite Grat, mit steilen Abbrüchen zu jeder Seite, beginnt und auf den Gipfel des Kleinen Kaserer führt – eine Schitour die in Erinnerung bleibt.

Start frühmorgens beim Gasthof Kasern

Mitten im flach scheinenden Tal, beim einst bedeutenden Tuxer Joch – der Aufstieg und der Einschnitt des Joches selbst, während dem monotonen Gehen im Tal zur Linken gut sichtbar – wechselt die Gebirgseinteilung von den Tuxer zu den Zillertaler Alpen. Hintertux gehörte bis 1926 zur Gemeinde Schmirn und über das Tuxer Joch wurden früher auch die Verstorbenen nach Steinach gebracht. Wer sich näher dafür interessiert dem sei diese tolle Broschüre empfohlen.

Im Kaserer Winkel

Am Ende des Kaserer Winkel und vor dem Aufsteilen der Mauer wurden – man glaubt es nach geringen Anstrengungen bis dorthin kaum  – bereits 400Hm zurückgelegt und das Bangen, daß bei der Abfahrt kräftig angeschoben werden muß, kann an dieser Stelle bereits verneint werden.

Kasererwinkel im Rückblick – bereits auf 2.000m

Selbst zu Anfang April findet der Aufstieg gegen 7 Uhr morgens bis auf 2.850m im Schatten statt und die Morgenthermik vom Gipfel herab zwang uns zu Winterhandschuhen. Die Lichtverhältnisse im engen Tal und auf den ersten steilen Passagen sind eher schlecht für Fotos, an denen Geländeform und markante Aufstiegspunkte erkannt werden können.

Aufstieg über die ersten Hänge zur Überschreitung des Baches

Die Schitour dürfte wegen ihres eingangs beschriebenen selektiven Charakters vorwiegend nur vom versierteren Tourengeher begangen werden. Die Hänge im oberen Teil, am – im Kartenwerk noch so geführt – Kaserer Ferner Gelände und beim Hinausqueren auf die Nordflanke des runden Kopfs treten Hangneigungen von mehr als 40° auf, denen nur teilweise ausgewichen werden kann, z. B. durch kluges Anlegung der Spur, wie es drei starke Südtiroler Burschen, die uns weiter unten überholt hatten, perfekt vorführten.

westlich des Bacheinschnittes geht es weiter

Der Aufstieg von unten begann bei unserer heutigen Begehung mit einer recht hartgefroren Schneedecke, die gleich auf den ersten steilen Hängen fast die Harscheisen gerechtfertigt hätte. Sie kamen aber erst später zum Einsatz.

bei der Überschreitung des Bacheinschnittes – in diesem Muldental geht es gut 600Hm im Schatten nach oben

Die Rippe, die durch den Bacheinschnitt vom Ferner herab die oberen Hänge jenseits des Baches vom unteren Aufstieg trennt führt etwa bis 2.150m hinauf. Anschließend umgeht man diese Rippe nach Osten und betritt eine schmale steile Talmulde, die nach oben hin noch steiler wird und den Großteil des Gesamtaufstieges bildet. Die Talmulde ist unten etwa 150 bis stellenweise oben nur 100m breit und von links im Aufstiegssinn kamen, nach der durchgezogenen Störungsfront von Süden vorgestern, kleine Nassschneerutschungen bis knapp zum Aufstiegsband herab.

die flotten Burschen haben uns überholt

Der lange Anstieg durch die Mulde findet durchgehend in vielen Spitzkehren statt und im Mittelteil befindet sich die einzig flachere Stelle, etwa auf 2.650m. Ungefähr 200Hm nach der Flachstelle dreht die Mulde von Süd gegen West.

mühsamer, langer und Steiler Aufstieg

Dort befinden sich die steilsten Abschnitte und die Rutschungen des talseitigen Schis in der Spur wurden mehr – durch die Wetterfront kein besonders wünschenswerter Untergrund. Die gute Nachricht ab etwa 2.700m war Pulverschnee in dieser Nordmulde.

Rückblick ins Tal

In der perfekten Spur der Sterzinger Mander traten wir nach knapp 3 Stunden, um 10 Uhr die sonnenbeschienene Querung auf den Nordrücken, der sich oben zum Nordgrat ausbildet.

die letzte Steilstelle vor dem Übergang

Unterhalb des Nordrückens wird auf 2.900m zuerst eine Flachstelle erreicht, die für eine Trinkpause und Übersicht auf die letzten 200Hm Aufstieg genutzt werden kann.

am Übergang auf 2.850m – endlich Sonne!

Der Restaufstieg ist von dort gut einsehbar, bis auf den westseitigen Hang am Nordrücken nach der Steilstelle beim Übergang auf denselben. Dieser ist noch nicht sichtbar und er überraschte bei der Abfahrt auch durch mehrmaligen Felskontakt mit dem Schibelag.

Rückblick in die Talschaft

Über den Nordrücken gehen die Spitzkehren bei Hangneigungen von 35° weiter, bevor besagter Westhang erreicht wird, in dem es deutlich flacher wird und der am Grat endet.

der steile Nordhang in voller Pracht

Am Kopf des Nordhangs angelangt kann das Gipfelkreuz am Ende des Grates in schierer Nähe erblickt werden.

Eindrücke von der Hangneigung am Nordhang

Der leicht überwächtete Grat hatte bei unserer Begehung heute eine etwas prekäre Stelle mit einer hervorstehenden Felskante zu bieten, über die hinwegzukommen ein wenig Akrobatik erfordert, oder die links, nahe des Steilabbruches zum Kaserer Ferner hin auf steilem Untergrund umgangen werden kann. Alternativ trägt man den Schi darüber. Bei der Abfahrt ist sie auch zu beachten, jedoch weniger tragisch.

Grat zum Kleinen Kaserer

Der Gipfel des Kleinen Kaserers wurde heute vom Normalaufstieg über die Höllscharte mehrfacher besucht als von den insgesamt sieben Tourengehern aus dem Kaserer Winkel.

Schigebiet mit dem mächtigen Olperer

Von der Höllscharte wird ohne Schi angestiegen und nach den Berichten der Tourengeher vom Wildlahnertal herauf waren die Schneeverhältnisse ähnlich schlecht, jedoch im Gegensatz zu unserem Anstieg auch im oberen Teil, in dem uns immerhin etwa 400Hm Pulver beschieden war.

unser Anstiegsgrat im Zoom

Trotz des Schigebietes genossen wir die wunderbare Aussicht auf den Olperer und Fußstein, sowie die Gefrorene Wand Spitzen im Süden und Südosten.

Freude nach dem tollen Aufstieg am Kleinen Kaserer

Im Südwesten befinden sich gleich eine ganze Reihe von tollen Gipfeln, als Schitour oder Bergtour bestens geeignet, als da südwestlich des Olperers wären: Fußstein, Schrammacher, Hohe Wand im fernen Hintergrund, Sagwandspitze und weiter südwestlich der Kraxentrager. Leider nicht sichtbar durch die dicke Wolkendecke im Südteil des Landes, der Wolfendorn.

die fleißigen jungen Kollegen aus Sterzing – über ihnen Fußstein, Schrammacher, Hohe Wand im fernen Hintergrund, Sagwandspitze und weiter südwestlich der Kraxentrager 

Nordseitig kann der Aufstieg zum großen Teil eingesehen werden und die Steilheit der Felsmauer aus dem Kaserer Winkel herauf kommt hierbei gut zur Geltung.

eindrucksvoller Tiefblick auf das 1.100m tiefer liegende Tal

Natürlich wurde es von uns nicht unterlassen Höhenmedizin an unsere Mitstreiter, die den Aufstieg  gespurt haben, auszuschenken. Im Gegenzug gab es einen Schluck Rotwein aus der Glasflasche mit Korken – Tiroler Selbstverständnis und lustiger Luxus auf 3.093m!

Kleiner Kaserer, 3.093m Nordansicht

Zur Abfahrt gerüstet verließen wir nach fast einer Stunde gegen halb zwölf Uhr den schönen Gipfel des Kleinen Kaserer. Der etwas rumplige Grat konnte gut befahren werden, die Stelle mit der Felskante wurde rechts umfahren. Am Westhang des Nordrückens fanden wir gute Pulverschneebedingungen vor und hatten, bis auf die Stellen mit Felskontakt, eine schön zu schwingende Abfahrt über den steilen Rücken.

eine kleine prekäre Stelle am Grat

Nach der Querung auf den Kaserer Ferner waren die Verhältnisse bis etwa 2.700m so wie oben mit bäriger Abfahrt im Pulver. Nach unten hin, bis auf 2.200m wirkte sich der Bruchharschdeckel mit der harten Kruste schweißtreibend aus.

Abfahrt vor der Flachstelle

Ganz unten befanden sich die Hänge noch nicht so lange in der Sonne, sodaß wir auf gut zu fahrendem harten Harsch bis zum Talende fahren konnten.

ein Traum die Abfahrt – steil und kräftezehrend

In Kaserer Winkel selber fanden wir erstmals gute Firnverhältnisse vor, die fast bis zum Talausgang anhielten und kurz vor dem Talende in Sulz übergingen, der auf den letzen paar hundert Metern Anschieben erforderlich machte.

und immer noch im Pulver…

Die selektive Schitour nahm incl. aller Pausen 5:20 Stunden in Anspruch.

Rückblick auf die rassige Schitour auf den Kleinen Kaserer, die Aufstiegsroute sollte nach dieser Beschreibung gut zu erkennen sein

Die Höhenmessung zeigte 1.500Hm. Die Track-Aufzeichnung in der Bildergalerie zeigt nur den Aufstieg. Die Abfahrt findet auf der Aufstiegsroute statt.

Idylle beim Gasthaus Kasern

Siehe Aufstiegsaufzeichnung und Hangneigungskarte, sowie Ausblicksmarkierung vom Gipfel des Kleinen Kaserer mit wichtigen sichtbaren Gipfeln in der Bildergalerie.

Mils, 06.04.2019

 

Trattenspitze – Erkundung der Schneelage

Die Trattenspitze, 2.565m, ein lohnendes Frühjahrsziel mit mittlerer Höhe und daher meist schon im Mai begehbar. Allerdings liegt an den wichtigen Stellen heuer noch mehr Schnee als ich erwartet habe und empfehlenswert  – zur sicheren Begehung –  dürfte sie erst in zwei Wochen sein. Eine genaue Beschreibung mit Höhen- und Zeitangaben gibt es bei mir hier.

Trattenspitze 22.05.2016

Trattenspitze 22.05.2016

Vom Anstieg zum Hundskopf aus hat der Grat heute weitgehend eher schneefrei ausgesehen. Ein Trugschluß, wie so oft bei Eindrücken vom Tale aus.

die Tratten (Grat rechts) und die Trattenspitze

die Tratten (Grat rechts) und die Trattenspitze

Die nördliche Route um den Hundskopf herum ist ab der Abzweigung noch voller Schnee und die ersten Steilpartien des Weges wollte ich nicht erstbegehen, zu viel Schnee mit zu großer Hangneigung und keine Sicherungsmittel. Also ging es zweimal über den Hundskopf drüber.

die Tratten vom Hundskopf aus; gleich in der ersten Verschneidung am Weg zur Trattenspitze noch ein mächtiges Schneefeld (Bildvordergrund)

die Tratten vom Hundskopf aus; gleich in der ersten Verschneidung am Weg zur Trattenspitze noch ein mächtiges Schneefeld

In der Rinne ist das Seil schon frei, aber man bedarf es nicht, es geht bequem mit Stufen schlagen durch die Rinne. Das Schneefeld im oberen Teil meidet man indem man seiner rechten Begrenzung folgt und oben zum Normalweg quert.

nach 30min nach der Mannl- und Weibele Scharte kommt man in den Gratbereich mit teils noch kräftigen, meterhohen Wächten

nach 30min nach der Mannl- und Weibele Scharte kommt man in den Gratbereich mit teils noch kräftigen, meterhohen Wächten

Ab hier geht ohne Gamaschen nichts mehr, will man trockenen Fußes weiterkommen. Der Schnee ist um die Mittagszeit ein Sulz in dem man mindestens 40cm einsinkt.

die mächtigste Wächte am Grat

die mächtigste Wächte am Grat

Die Stellen die Fels vom Schnee umgrenzt werden sind tückisch. Sind sie nicht steil sondern eher flach hat sich im Schmelz- und Gefrierbereich rund um den Fels herum Eis gebildet, das man nicht erwartet und das auch rutschig ist. Man sieht es nicht, es liegt unter der Schneedecke.

Highlight am Grat; Wächten mit schmalem Band zum passieren

Highlight am Grat; Wächten mit schmalem Band zum passieren

Kurz vor dem kleinen Sattel zwischen Bockkarlturm und Trattenspitze erwartete mich das Highlight der Tour. Ein Fassadensims Fels gebildet aus dem Fels am Grat und einer noch mächtigen Wächte, die den größeren Teil des Grates für sich beanspruchte zwang mich an die Kante der abfallenden Südseite und lies mir kaum noch Körperbreite zum Aufstieg. Bei queren bergauf bekam ich somit von herabrinnendem Schmelzwasser die rechts Seite abgeduscht und beim Rückzug die linke Seite.

weiterer Gratverlauf

weiterer Gratverlauf

Abschließend zum kleinen Sattel bildeten einige kleine Klettereien am aperen Fels eine willkommene Abwechslung die Bergschuhe aus dem Sulz zu bringen. Der letzte Übergang mit einem atemberaubenden Gratstück von ca. 10m Länge und zu beiden Seiten Schluchten, die man nicht gerne befahren möchte.

letzes Gratstück vor dem Sattel

letzes Gratstück vor dem Sattel

Der letze Aufstieg von ca. 50Hm ab dem Sattel schien mir zuerst als noch recht gefährlich ob der Schneelage. Nach detailliertem Studium der Route machte ich mich auf und stieg über die nicht ungefährliche Wächte im Sattel in den Gipfelaufbau ein.

Gipfelaufbau Trattenspitze 22.05. 2016

Gipfelaufbau Trattenspitze 22.05. 2016

Die einzigen Werkzeuge waren meine einteleskopierten Stöcke und diese erwiesen sich als wenig hilfreich im weichen Sulz. Doch die Strecke bis zu den ersten aperen Felsen war kurz und der Rest bis auf den Gipfel konnte in leichter Felskletterei – ohne in die drohende abfallende Nordwand einsteigen zu müssen – in Routinearbeit erledigt werden.

Trattenspitze am 22.05.2016

Trattenspitze am 22.05.2016

Das Gipfelkreuz ist gut 2m tief mit Schnee umgeben und die Gipfelbuchschachtel war noch nicht freigeschmolzen. Dadurch habe ich es leider ziemlich ganz durchnässt vorgefunden, es zeigte Schimmel und ich habe es aus dem Plastiksack befreit sowie es nicht wieder darin verstaut. Die GB-Schachtel habe ich vom Schnee freigelegt und es bleibt zu hoffen, daß das Buch mit der Temperatur und dem Wind trocknet und die Schachtel heuer nicht mehr unter einer Schneedecke liegen wird.

in Mitleidenschaft gezogenes Gipfelbuch der Trattenspitze

in Mitleidenschaft gezogenes Gipfelbuch der Trattenspitze

Zur rechten (westlich) zeigt der Grat noch eindrucksvolle Barrieren aus Schneewächten, die Fürleg-Runde muß somit noch mindestens eineinhalb Monate warten.

Blick zur Walderkampspitze

Blick zur Walderkampspitze

Der Blick von oben wie immer gewaltig in alle Richtungen. Am Aufstieg sieht man die noch unter viel Schnee liegenden Nordhänge der Kette (das Foto zeigt den Bockkarlturm und die gelbe Störzone desselben im Hintergrund).

Aufstiegsroute großteils über die Felskante

Aufstiegsroute großteils über die Felskante

Die Route ist nicht zu unterschätzen vom Zeitbedarf her. Ab dem Hundskopfgipfel bis zum Erreichen des Gipfels werden bei solchen Verhältnissen rund eineinhalb Stunden benötigt.

Autor auf der Trattenspitze (schlimm diese Fotos und wenn möglich zu vermeiden)

Autor auf der Trattenspitze (schlimm solche Fotos und wenn möglich zu vermeiden, ich glaube sie heißen „selfish“)

Der Rückzug bis zum Sattel hinab ist gut machbar, da er eben – entgegen der Sommerroute – am direkten Grat erfolgt. Die letzten 8-10m ist man gut beraten in Falllinie über der breiten Wächte zu steigen.

Blick gen Süden, vorne der Glungezer, hinten der Olperer

Blick gen Süden, vorne der Glungezer, hinten der Olperer

Aber auch der Abstieg über den Grat bietet die selben Herausforderungen wie der Aufstieg und die Spannung ist man dieser Tage erst los, wenn man sich auf halbem Weg in den Tratten der Gamaschen entledigen kann.

Mils, 22.05.2016