Archiv der Kategorie: Touren 2011

Touren 2011

Lieber Leser,

durch den Umstieg von einem Homepage Baukastensystem auf WordPress im webspace ist mir viel Arbeit entstenden und deshalb habe ich alle Daten von Tourenberichten, die vor 2012 entstanden sind auf eine pdf Datei geschrieben, um sie hier unter „Bergtouren 2011“ zu konservieren (ihr findet die pdf Datei am unteren Ende dieser Seite).
Leider ist das Navigieren und die Auswahl nicht so angenehm wie im Blog, jedoch hoffe ich, daß die Berichte dafür entschädigen.

Chronologisch sind das Beriche über:

– 20.08.2011 Marchreisen- und Hochtennspitze und den „Lustigen Berglersteig“ in den Kalkkögeln
Kommt man spät von zuhause weg, oder muß man dieses früh am Tag wieder erreichen, bietet sich diese nette Rundtour um – und über – Marchreisen- und Hochtennspitze an. Man nennt einen Teil dieser Tour auch den „Lustigen Bergler Steig“. Mit dem Sessellift Richtung Brigitzköpfl und dann ca. 30min und schätzungsweise 100Hm hinab bis zum Sattelübergang Richtung Fulpmes, dann der Aufstieg zum Ampferstein als ersten Gipfel. Bis hierher nicht ganz 1,5 Stunden…

– 25.09.2011 Hintere Bachofenspitze
Hintere Bachofenspitze und Suche der, letzte Saison, hinten gelassenen Stöcke:
Sie ist, nachträglich gesehen, eigentlich nur ein interessantes Ziel im Frühjahr, wenn der Firn noch satt in der Aufstiegsrinne liegt und man diese über Stufen im Firn mit weit weniger Mühe aufsteigen kann. Im Sommer und im Fels, so fanden wir nachher, eine nicht unerhebliche Plagerei, nach dem schon langen Anstieg im Kar, teils über wenig festen Felsuntergrund und steilen Rinnen mit viel Schutt belegt. Nicht viel unterschiedlich zu einer Route die wir ein Jahr vorher – in der Meinung es sei der Normalanstieg zur Hinteren Bachofenspitze – etwas weiter östlicher begingen und die uns schlußendlich auf die Vordere Bachofenspitze brachte…

 – 30.11.2012 Bettelwurfhütte, über den Jagersteig zurück
Bettelwurfhütte, über den Jagersteig zurück:
Ein toller neuer Klettersteig wurde im August eröffnet. Von der Schwierigkeit her nicht sehr, jedoch von der Länge her recht anspruchsvoll präsentiert sich der Klettersteig, den man, einem neuen Steig nach der Brücke bei der 2. Ladhütte links abzweigend folgt und nach ca. 15min den Einstieg erreicht…

– 13.11.2011  Überschreitung Hüttenspitz/Hohe Fürleg/ Walderkampspitze/Trattenspitze/Hundskopf/Hinterhorn Alm
Das nach den anfänglichen Schneefällen im September unglaublich stabile Wetter im Herbst 2011 ließ uns nicht ruhen, wir mussten eine Abschlußtour unternehmen. Wie bereits ein Jahr vorher haben wir die Route über den Hüttenspitz, kleine Wechsel, Fallbachkar, Hohe Fürleg, Walderkampspitz, Trattenspitze und schließlich den Hundskopf bis zur Hinterhorn Alm ins Auge gefaßt. Nach dem Abkratzen des Reifs am Auto erreichten wir die II. Ladhütte um ca. 8:40 und stiegen zum Hüttenspitz auf. Prächtiges Wetter und Temperaturen, von denen man im Tal nur träumen konnte, veranlaßte uns bereits weit vor der Winklerhütte zur Entledigung aller wärmenden Kleidung. Richtig warm wurde es dann an der Nagelwand…

– 20.11.2011 von der Mutterbergalm auf die Ruderhofspitze
Als vermutlich letzte große Bergfahrt in diesem goldenen Herbst, haben wir ein ehrgeiziges Ziel im reifen November gewählt, das mit dem länger schon gehegten Wunsch Manuels nach höheren Gipfeln im Gletscherbereich einhergeht. Die Ruderhofspitze ist mit 3.473m mit wenig Höhenunterschied der vierthöchste Gipfel in den Stubaiern und, wenn man den Anstieg bedenkt, eigentlich nur von der Gruppe um das Zuckerhütl und dem mächtigen Schrankogel geschlagen. Der andere, noch höhere Gipfel, ist die Pfaffenschneid im Westen des ‚Hütls‘ und vom Fuße desselben zu erreichen. Um diese Jahreszeit erscheint der unschwierige Aufstieg vom Parkplatz der hektischen Gletscherbahn die ideale Aufstiegsroute, bedenkt man Tageslänge und Schwierigkeit, jedoch lauert im letzten vergletscherten Teil eine nicht ungefährliche Situation die man im Anstieg zuerst nicht genug würdigt…

– 27.11.2011 vom Parkplatz Magdalena auf den Großen Lafatscher
Seit Spätsommer 2006 waren wir nicht mehr auf diesem, verglichen mit den Anstiegen zu den Gipfeln in der unmittelbaren Umgebung, etwas eigenartigen, vielleicht zuerst langweilig anmutenden Berg, der jedoch im oberen Teil interessanter ist als man beim ersten Aufschwung, und der dann lang monoton steigenden Strecke nach dem Bandesteig, vermuten möchte…

Hier also die gesammelten Werke als pdf:

Bergtouren 2011